Strache: Rumänien und Bulgarien weit entfernt von EU-Reife

~ Beitritt kann unter den momentanen Voraussetzungen nicht einmal ein Diskussionsthema sein ~

Wien, 26-04-2005 (fpd) - Rumänien und Bulgarien sind alles andere als in der Nähe eines Beitrittes zur EU. Sowohl von ihrer wirtschaftlichen Situation wie auch die Sicherheitsstandards und das Gerichtssystem betreffend kann in den nächsten Jahren ein Beitritt zur EU kein Thema sein. Dies stellte heute der FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache fest. ****

Es wäre schier verantwortungslos, beiden Ländern in ihrem jetzigen Entwicklungsstand die Mitgliedschaft zur EU zu schenken. Die organisierte Kriminalität und Korruption würde quasi ohne Zollschranken in die EU importiert werden. Darüber hinaus sei die Finanzierbarkeit eines solchen Beitrittes den jetzigen Mitgliedsländern auch nicht zumutbar, so Strache.

Der Erweiterungswahn, der von Brüssel, einigen Industrielobbies und internationalen Geschäftemachern ausgehe, gefährde das gesamte europäische Einigungsprojekt. Fast entstehe der Eindruck, daß es Kreise gäbe, die gar kein Interesse an einer gedeihlichen Entwicklung der EU hätten, sonst sei es nicht verständlich, warum zur Zeit so vieles in dieser EU in eine offensichtlich falsche Richtung laufe. Ein Beitritt Rumäniens und Bulgariens zur EU schon n den nächsten Jahren sei mindestens genauso eine krasse Fehlentwicklung wie ganz allgemein ein Beitritt der Türkei zur EU, so Strache. (Schluß) nnnn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002