Weinzinger kritisiert Genehmigung fragwürdiger Graugansversuche

Wissenschaftsministerin muss Eingriff stoppen

Wien (OTS) - Heute sollen in der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle Graugänsen zigarettenschachtelgroße Sender eingepflanzt werden, mit denen in der Folge das Paarungsverhalten studiert werden soll. Die Ethik-Kommission hat dies mehrfach abgelehnt, weil das den Tieren unzumutbares Leid zufügen würde. "Dass das Wissenschaftsministerium diesen Tierversuch dennoch genehmigt hat, ist unverantwortlich und eine Brüskierung der Ethik-Kommission. Gehrer muss das sofort stoppen und versuchen eine Lösung im Sinne von Tierschutz und Forschung zu finden", fordert Brigid Weinzinger, Tierschutzsprecherin der Grünen.

Der wissenschaftliche Wert der Forschung sei fragwürdig. Der massive Eingriff in die Wirkzusammenhänge im Körper führe zur Verzerrung der Daten, die gemessen werden sollen. Es seien deutlich erhöhte Stresshormone erwartbar, was die Herzfrequenz und andere Parameter verändere. "Die Ergebnisse dieser Forschung sind daher mit einem großen Fragezeichen zu versehen. Zudem widersprechen sie dem Geist des Tierschutzgesetzes", so Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002