INTERREG III B-CADSES: Internationale Konferenz im Rathaus

Wien nutzt EU-Förderprogramm zur Positionierung in Mittel- und Südosteuropa

Wien (OTS) - Die MA 27 - EU-Strategie und Wirtschaftsentwicklung hielt in Zusammenarbeit mit weiteren Programmstellen am 25. und 26. April eine Konferenz zu INTERREG III B CADSES (Central Adriatic Danubian South-Eastern European Space) ab. Diese EU-Förderschiene unterstützt durch gemeinsame Projekte die regionale Entwicklung im mittel- und südosteuropäischen Raum.

Über 280 Beteiligte aus mehr als 14 Nationen haben an der Konferenz teilgenommen, die dem Erfahrungsaustausch und der Vorstellung erster Projektergebnisse diente. Seit Beginn des Förderprogramms im Jahr 2000 sind insgesamt 72 Projekte umgesetzt worden, wobei die künftige Ausrichtung der Kooperation in Mittel- und Südosteuropa ebenfalls Hauptthema der Konferenz. war.

Wien nutzt die INTERREG III B-Möglichkeiten

Wien ist in diesem EU-Förderprogramm besonders engagiert, um seine Positionierung in diesem Raum zu festigen und auszubauen.

Die Stadt ist in folgenden Projekten, teilweise federführend, beteiligt:

o Donauhanse: verfolgt die Grundidee, ein Städtenetzwerk entlang der Donau vom Ursprung bis zum Schwarzen Meer aufzubauen. Maßnahmen aus dem Bereich Transport, Tourismus, und Kultur sollen gefördert werden. Ein wichtiger Aspekt ist die Einbindung der Häfen, um den Schifffahrtsverkehr zu forcieren.

o KATER: KATER - Karst Water Research Programme zur Sicherung der Trinkwasserressourcen in Karstgebieten
o UTN II - Urban Technology Network zum Transfer von kommunalem

Know-How der Stadt Wien im Bereich Wasser- und Abfallwirtschaft und der Stadtplanung. Dabei werden über die Netzwerktätigkeit hinaus ganz konkret Projekte erarbeitet - unter anderem entwerfen die beteiligten Städte derzeit gemeinsam einen "Muster-Markstand", auf den sie dann bei Bedarf zurückgreifen können.

Ein weiteres interessantes Projekt war Vital Cities. Dieses Projekt thematisiert die Wiederbelebung von städtischen Geschäftsstraßen und entwickelt Strategien dafür. Die erste große Veranstaltung fand in Wien statt.

Zukunft von INTERREG III B muss gesichert werden

Die Teilnehmer der INTERREG III B Konferenz waren einstimmig der Meinung, dass die transnationale Zusammenarbeit im Rahmen dieses Förderprogramms auch in der neuen Förderperiode (2007-2013) fortgesetzt werden soll. Wien wird sich in diesem Punkt gegenüber Brüssel stark machen und versuchen, eine Fortsetzung dieser Fördermöglichkeiten durchzusetzen. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Eva Gsteu- Kirschbaum
kir@meu.magwien.gv.at
Informationen INTERREG III B
Mag. Klaus Kapper
kap@meu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007