Miedl: Für Ausbildung von Blindenhunden in Haftanstalten

Idee aus dem US-Bundesstaat Ohio zeigt, dass dadurch Aggressionspotential von Gefangenen massiv gemindert wird

Wien, 24. April 2005 (ÖVP-PK) Für eine Ausbildung von Blindenhunden in österreichischen Haftanstalten nach dem Vorbild des US-Bundesstaates Ohio sprach sich heute, Sonntag, ÖVP-Nationalratsabgeordneter und Mitglied des Justizausschusses Werner Miedl aus. "Die Praxis aus Amerika lehrt uns, dass dadurch das Aggressionspotential der Inhaftierten massiv gemindert wird und
sich ihr Verhalten positiv ändert", so Miedl, der diesen Vorschlag bereits auch Justizministerin Karin Miklautsch unterbreitet hat. ****

Neben den positiven Auswirkungen auf das Verhalten der Häftlinge und Tiere, wies Miedl noch auf einen weiteren Vorteil hin. "Auf diesem Weg wird es behinderten Mitmenschen auch erleichtert, kostengünstiger und schneller zu bestens ausgebildeten Tieren zu kommen." Die Erfahrungen aus den USA hätten gezeigt, dass neben den bekannten Rassehunden auch Hunde aus dem Tierheim für dieses spezielle Training geeignet seien.

Was die Ausbildung in den Haftanstalten betrifft, so hielt
Miedl fest, dass es anfänglich notwendig sein werde, professionelle Hundetrainer und Know How von außen zuzukaufen. "Jene Häftlinge, die sich für die Ausbildung eines Hundes interessieren, könne sich durch besonders diszipliniertes Verhalten dafür bewerben und qualifizieren", erklärte Miedl. Die Ausbildung selbst dauert dann etwas länger als ein Jahr.

In Österreich stößt dieser Vorschlag auf breite Zustimmung bei den Zuständigen in den Gefängnissen und im zuständigen Ministerium. Zu den Unterstützern zählt auch Franz Hofstrasser, Anstaltsleiter der Haftanstalt Graz-Karlau, der diesen Weg für gangbar hält und von den positiven Auswirkungen auf Gefangene und Tiere überzeugt ist. "Auch die erste Reaktion, von Justizministerin Karin
Miklautsch war überaus positiv", so Werner Miedl, der abschließend festhielt, dass diese bereits Sektionschef Neider beauftragt habe, die Realisierung dieses Projekts in Österreich einzuleiten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001