Eigner: Rund 5,2 Millionen Euro für die Umfahrung Leopoldsdorf

NÖ Landesregierung hat Finanzmittel für Straßenbauarbeiten vergeben

St. Pölten (NÖI) - Der Bau der Umfahrung Leopoldsdorf ist zweifellos ein Meilenstein für die Bewohner der Region, weil damit gleichzeitig die Lebensqualität verbessert und die Verkehrssicherheit erhöht wird. Die NÖ Landesregierung hat daher in ihrer letzten Sitzung die Vergabe der Straßenbauarbeiten für die Umfahrung Leopoldsdorf beschlossen. Die Auftragssumme beläuft sich auf rund 5,2 Millionen Euro, berichtet der VP-Landtagsabgeordnete Willibald Eigner.

Die rund 2,3 Kilometer lange Umfahrung von Leopoldsdorf beginnt an der neuen B15 Anschlussstelle an die Wiener Außenring Schnellstraße S1, umfährt Leopoldsdorf im Osten, überfährt die Landesstraße 2076 und folgt nach Überbrückung des Petersbaches der Trasse der Aspangbahn bis zur Kreisverkehrsanlage mit der bestehenden Landesstraße B16. Von der Anschlussstelle Leopoldsdorf bis zur Anschlussstelle Maria Lanzendorf wird zum Schutz der Bevölkerung ein durchgehender rund 3,5 Meter hoher Lärmschutzdamm errichtet, informiert Eigner.

Wie dieses Projekt zeigt, läuft der Ausbau der Infrastruktur in Niederösterreich auf vollen Touren. Alleine im Jahr 2004 wurden 350 Millionen Euro für den Ausbau von Autobahnen, Schnellstraßen, Landesstraßen und Bundesstraßen aufgewendet. Damit soll gerade im Zuge der EU-Erweiterung die Mobilität weiter gesteigert und der Standort Niederösterreich noch attraktiver werden, betont Eigner.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004