Grüne: Ausgrenzung bei Feinstaub-Gipfel ist Affront

Kritik an BM - Fehlt Pröll der Mut?

Wien (OTS) - Die heutige Zurückweisung der Opposition durch BM Pröll für den von den Grünen vorgeschlagenen Feinstaub-Gipfel am 9. Mai komme einem Affront gleich, kritisiert der Grüne Pressedienst. Die Grünen hätten - im Gegensatz zum Pröll - in den vergangenen Wochen zahlreiche konstruktive Lösungsvorschläge auf den Tisch gelegt, wie das Feinstaub-Problem in den Griff zu bekommen sei. Es sei selbstverständlich sinnvoll, dass ExpertInnen der Länder und des Umweltbundesamtes am Gipfel teilnehmen. Dass BM Pröll die Grünen und insbesondere die Vorsitzende des Umweltausschusses, NR-Abg. Dr. Eva Glawischnig, vom Gipfel fernhalten wolle, kann nur so interpretiert werden, dass Pröll offenbar der Mut fehle, wirksame Anti-Feinstaubmaßnahmen auf den Weg zu bringen.

Die Grünen sehen es als Selbstverständlichkeit an, ihre Expertise und Vorschläge einzubringen und auch der seit Jahren unter der hohen Feinstaub-Belastung leidenden Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Dass der Umweltminister dass nicht will, sei bezeichnend für sein Politikverständnis.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007