SJ NÖ: Ein Zivildienstplatz ersetzt keinen Arbeitsplatz!

Unbedarfte Aussage von Rausch belegt Abgehobenheit und völlige Realitätsferne

St. Pölten (SPI) - "Ein Zivildienstplatz ersetzt keinen Arbeitsplatz", mit dieser Feststellung kritisiert Bernhard Wieland, Landesvorsitzender der Sozialistischen Jugend NÖ (SJ NÖ) die jüngsten Aussagen von JVP Landesobfrau Rausch in der aktuellen Ausgabe des NÖ Kurier.

"Die Aussage von Rausch belegt die in der JVP herrschende Abgehobenheit und Realitätsferne. Anders ist es nicht zu erklären, dass Rausch den Zivildienst als Ersatz und somit als Lösungsansatz für das - nicht zuletzt durch die falsche Politik von ÖVP/FPÖ/BZÖ -immer größer werdende Problem der Jugendarbeitslosigkeit hinstellt", so Wieland wörtlich.

"Arbeitslose Jugendliche brauchen rasch Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Politik hätte eigentlich dafür zu sorgen, dass diese in ausreichendem Maße vorhanden sind. Eine solche offensive Arbeitsmarktpolitik ist jedoch von der ÖVP/FPÖ/BZÖ-Chaosregierung und ihren schwarzen HelfershelferInnen in den Landesregierungen nicht zu erwarten", so der Landesvorsitzende weiters.

"Angesichts der von Rausch mit ihrer Aussage gezeigten politischen Naivität stellt sich beinahe die Frage ob mensch lieber lachen oder weinen sollte!" so Wieland abschließend. (Schluss) bw

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ
Kastelicg. 2
3100 St. Pölten
Tel.: 02742/2255-222
presse@sjnoe.at; www.sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003