VP-Salcher fordert Kontrolle der Festwochen durch Beirat

Der im Jahr 2000 eingesetzte Beirat wurde bisher noch nie einberufen

Wien (VP-Klub) - Im Zuge der Umwandlung der Wiener Festwochen in
ein GesmbH. wurde ein mit Fachleuten besetzter Beirat eingesetzt, dessen Aufgabe es gewesen wäre, regelmäßig über die geplante Weiterentwicklung der Wiener Festwochen informiert zu werden. Dabei geht es nicht um künstlerische Einflussnahme, sondern um Informationsrechte.

"Der Beirat der Wiener Festwochen wurde seit dem Jahr 2000 kein einziges Mal einberufen, was eine Desavouierung seiner Mitglieder sowie ein Ausschluss von jeder Form von Informationen bedeutet. Da die Festwochen in Zukunft offensichtlich noch mehr Geld als bisher bekommen sollen, fordere ich den neu bestellten Aufsichtsratspräsidenten Dr. Scholten auf, für eine ordnungsgemäße Informations- und Kontrollmöglichkeit der im Wiener Gemeinderat vertretenen Parteien zu sorgen. Wenn er den eingesetzten Beirat für unnötig hält, dann soll er ihn ehrlicherweise abschaffen und durch ein effektiveres Organ ersetzen",
betonte heute der Kultursprecher der ÖVP Wien, LAbg. Andreas Salcher, anlässlich der Bestellung von Dr. Rudolf Scholten zum neuen Aufsichtsratspräsidenten der Wiener Festwochen.

"Gerade weil die Wiener Festwochen das zentrale Aushängeschild der Wiener Kulturpolitik sind, sollten sie offen und transparent in der Öffentlichkeit agieren. Mit der Wiederbestellung von Luc Bondy ist die hohe Internationalität des Festivals gesichert. Die Art der Wiederbestellung durch geheime Parallelverhandlungen mit anderen Kandidaten war leider wie fast alle Besetzungen durch Stadtrat Mailath-Pokorny ein beschämendes Schauspiel für alle Beteiligten", kommentierte Salcher die heutigen Personalentscheidungen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001