Dolinschek: Wünsche dem neuen Papst viel Kraft für großes soziales Engagement

Wien (BMSG/STS) - "Ich hoffe und bin mir auch aufgrund des bisher starken Einflusses von Kardinal Ratzinger sicher, dass der nunmehrige Papst Benedikt XVI. die hoffnungsvolle Arbeit für die Würde des Menschen und die Gerechtigkeit für Menschen mit Behinderungen weiterführt. Sein Vorgänger Papst Johannes Paul II. war ein großes Vorbild und eine segensreiche Persönlichkeit gerade für sozial schwache und benachteiligte Menschen in unserer Gesellschaft. Von Herzen gratuliere ich daher dem neuen Papst und wünsche ihm respektvoll viel Mut, Hoffnung, Zuversicht aber auch die Liebe, die sein Vorgänger gerade den an den Rand der Gesellschaft gedrängten Menschen gegeben hat", bekräftigte Sozialstaatssekretär Sigisbert Dolinschek im Zuge der Wahl Kardinal Ratzingers zum neuen Papst. ****

"Papst Johannes Paul II. wehrte sich in seinem Pontifikat oftmals gegen die Diskriminierung von behinderten Menschen in der Gesellschaft. Der neue Pontifex braucht daher alle Kraft, diesen Weg der Kirche vom mittelalterlichen Verständnis des Mitleids hin zum selbstbestimmten Leben und dessen Achtung und Anerkennung weiterzugehen. "Seine künftige Arbeit wird daher eng mit der Arbeit vieler Behinderteninitiativen weltweit aber auch in Österreich verknüpft sein", sagte Dolinschek. (Schluß) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-3375
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001