Morgen, vor 60 Jahren: 21. April 1945

Wien (OTS) - Im Gedenken an die Geschehnisse der letzten Tage des Zweiten Weltkrieges, vom erstmaligen Betreten Wiener Bodens durch sowjetische Truppen am 6. April bis zur Ausrufung der Zweiten Republik am 29. April im Roten Salon des Wiener Rathaus, erinnert bis 29.4. die rathaus korrespondenz täglich an die wichtigen Vorkommnisse jener Tage. Die chronologische Textsammlung ist unter der "rathaus korrespondenz im Rückblick" abrufbar (
http://www.wien.gv.at/ma53/45jahre/ ).

Im Haus Ebendorferstraße 7, das bis 1934 Sitz der Arbeiterkammer und der Freien Gewerkschaften war, findet eine Konferenz der SPÖ statt, bei der alle Wiener Bezirke (außer 8 und 18) und Delegierte aus den befreiten Teilen Niederösterreichs vertreten sind. Diese Zusammenkunft ist die Gründungskonferenz der SPÖ. Alle vorbereitenden Beschlüsse werden bestätigt: die Zusammensetzung des provisorischen Parteivorstandes mit den beiden Fraktionen, Renners Beauftragung mit der Regierungsbildung, Körners Berufung zum Bürgermeister. Da über das Schicksal von Seitz noch immer nichts bekannt ist, wird Schärf provisorisch zum Parteivorsitzenden gewählt. Ebendorferstraße 7 wird das Parteisekretariat eingerichtet, zu Sekretären werden Felix Slavik und Josef Afritsch gewählt. - Russische Pioniere beginnen, zum Teil mit Unterstützung österreichischer Arbeiter, provisorische Übergänge über den Donaukanal zu bauen. Die Friedensbrücke, die Marienbrücke und die Augartenbrücke sind noch im April wieder benützbar. Über die in der Donau liegenden Trümmer der Floridsdorfer Brücke wird ein hölzener Fußgängersteg gebaut. - Vereinzelte deutsche Flugzeuge fliegen in den Nächten über Wien und werfen einige Bomben auf Währing und Döbling, die jedoch nur geringe Schäden verursachen. -Amerikanische Bomberstaffeln greifen zentrale Gebiete Österreichs an, wobei der Eisenbahnknoten Attnang-Puchheim besonders betroffen wird. Grund dafür sind die hartnäckigen Gerüchte, dass die Nationalsozialisten in den Zentralalpen eine unbesiegbare Festung einrichten wollen. Tatsächlich wird in Tirol damit begonnen, große Vorratslager anzulegen. (Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008