IBK-Symposium für Gesundheitsförderung und Prävention

LSth. Bischof: Impulse für Gesundheitspolitik und Vorsorgemedizin

Bregenz (VLK) - Die Kommission Gesundheit und Soziales der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) veranstaltet am Mittwoch, 11. Mai 2005 im Festspielhaus in Bregenz das 2. IBK-Fachsymposium für Gesundheitsförderung und Prävention. Anmeldungen sind noch bis Samstag, 30 April möglich.

Laut Gesundheitsreferent Landesstatthalter Hans-Peter Bischof "haben Gesundheitsförderung und -vorsorge gerade bei uns in Vorarlberg starke Wurzeln". Bischof ist optimistisch, dass auch das 2. IBK-Symposium ebenso wie die erste Fachtagung im Jahr 2001 wertvolle Impulse und ein Mehr an gesundheitsfördernden Aktivitäten im gesamten Bodenseeraum bringen wird.

Das Symposium richtet sich an Politikerinnen und Politiker, Fachleute und an interessierte Personen aus dem Bodenseeraum. Namhafte Referenten bieten interessante Informationen und Anregungen, um den Dialog und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesundheitsrelevanten Themen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu fördern. Auf dem Programm stehen Vorträge zu den Themen "Gesundes Altern - Gesundheit und Gesundheitsförderung in einer langlebigen Gesellschaft" (Prof. Francois Höpflinger, Zürich), "Die gesundheitlichen Kosten der modernen Lebensweise" (Prof. Klaus Hurrelmann, Bielefeld), "Begeisterung statt Burnout" (Helmut Kolitzus, München) sowie "Gerüstet für die Zukunft?" (Marianne Fopp, Chur).

Anlässlich der Tagung wird auch der zweite IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention vergeben. Zu Beginn des Jahres wurden dazu unter dem Motto "Unter Druck" innovative Konzepte und gelungene Aktionen zum Stressabbau gesucht. Erstmalig verleiht die IBK auch einen Förderpreis für Projektideen, denen mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro zum Start verholfen werden soll.

Für Anmeldungen: Telefon 05523/52176-12, Fax: 05523/52176-21, E-Mail: ifs@ifs.at, Web: www.ifs.at. Das Programm zur Tagung kann auch unter www.bodenseekonferenz.org heruntergeladen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002