Bildungsministerium zu VsstÖ: Jede Einrichtung mit mindestens 1.000 Studierenden entsendet eine Mandatarin/einen Mandatar in die Bundesvertretung

Wien (OTS) - Eine Einrichtung mit 3.000 Studierenden hätte tatsächlich ein Mandat. In Linz gibt es jedoch nicht eine, sondern zwei Pädagogische Akademien, nämlich eine des Bundes und eine der Diözese mit jeweils mehr als 1.000 Studierenden. Bei der Berechnung der Mandate geht es nicht um den Standort, sondern um die jeweilige Bildungseinrichtung. Nach dem Hochschülerschaftsgesetz darf jede Einrichtung mit mindestens 1000 Studierenden eine Mandatarin oder einen Mandatar in die Bundesvertretung entsenden. Diese Bestimmung stellt sicher, dass auch die Interessen von Studierenden von kleinen Einrichtungen in der Bundesvertretung vertreten sind.

Die Neuregelung der Wahl der Bundesvertretung führt zu einer besseren Vernetzung zwischen der Studierendenvertretung vor Ort und der Bundesvertretung.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0004