Glawischnig zu EU-Atomforschung: VP-Kopf betreibt Irreführung

Tatsächlich erden Atomforschungsmittel sollen verdoppelt

Wien (OTS) - "Die ÖVP plant offenbar, die Bevölkerung in Sachen EU-Atomforschung in die Irre zu führen", kritisiert Eva Glawischnig, stv. Bundes- und Umweltsprecherin der Grünen in Reaktion auf die heutigen Aussagen von ÖVP-Umweltsprecher Karlheinz Kopf. Dieser hatte es heute als Ziel der Bundesregierung bezeichnet, den Anteil für Euratom im 7. Forschungsrahmenprogramm auf unter sieben Prozent des gesamten EU-Forschungsbudgets zu reduzieren. Laut aktuellem Vorschlag der EU-Kommission beträgt der Anteil der Atomforschung am Gesamtforschungsbudget aber genau 4,08% und das angebliche 'Ziel' der ÖVP wäre damit bereits erreicht. Das liege aber nicht daran, dass die Mittel für die Atomforschung gekürzt, sondern daran, dass die Mittel für die Nicht-Nukleare Forschung erhöht werden, so Glawischnig.

"Das Atomforschungsbudget ist gegenüber dem 6. Rahmenprogramm mehr als verdoppelt worden", so Glawischnig. "Über diese Tatsache will die ÖVP die Öffentlichkeit offenbar mit Zahlentricks hinwegtäuschen." Die ÖVP wäre gut beraten, als ihr Ziel das zu vertreten, was auch im Regierungsprogramm steht: Nämlich das Atomforschungsbudget ausschließlich für Sicherheit und den Atomausstieg einzusetzen. Dazu fehle der ÖVP aber offenbar der Mut, so Glawischnig, die sich in Sachen EU-Atomforschung auch eine Stellungnahme des Umweltministers erwartet.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007