Gorbach zu Schulgesetzen: Ziel Verbesserung der Schulbildung

Zweidrittelmehrheit soll fallen, Religionsunterricht bleiben

Wien (OTS) - "Schulbildung muß gute Einstiegschancen in den Arbeitsmarkt bieten. Das zu gewährleisten, wird unsere vordringliche Aufgabe sein", bringt sich Vizekanzler und gf. BZÖ-Obmann Hubert Gorbach heute in die Schulgesetz-Debatte ein. Er spricht sich für eine Verbesserung der Schulbildung als gemeinsames Ziel aller Parteien aus und bekräftigt Haiders Forderung nach Abschaffung der Zweidrittelmehrheit bei Schulgesetzen sowie den Fortbestand des Religionsunterrichts. *****

"Um den Herausforderungen neuer Wissensgebiete rechtzeitig begegnen zu können, brauchen wir das dafür notwendige Handlungsinstrument der einfachen Mehrheit. Es darf keine Reformblockaden auf Kosten der Schüler geben", betont der Vizekanzler. Künftig seien parteipolitische Interessen hintanzustellen.
Gorbach möchte auch die Beibehaltung des Religionsunterrichts ausser Streit gestellt wissen. Der Religionsunterricht könne den Menschen jene wichtige Bindungsfähigkeit vermitteln, die eine freie und gesunde Gesellschaft braucht. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Martin Standl
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2164
martin.standl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002