VP-Korosec: Umtriebigkeit der Gesundheitsstadträtin entpuppt sich immer mehr als Ankündigungsmarathon

Wien (VP-Klub) - "Immer wieder, in fast regelmäßigen Zeitabständen, präsentiert SP-Gesundheitsstadträtin Brauner Projekte, allerdings ohne diese mit konkreten Zeitplänen untermauern zu können. Die vermeintliche Umtriebigkeit der Gesundheitsstadträtin entpuppt sich immer mehr als Ankündigungsmarathon", stellt die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, kritisch fest.

Das heute präsentierte Projekt Tageszentrum Simmering zur Betreuung Wiener Seniorinnen und Senioren dürfte wieder in diese Rubrik einzureihen sein. "Die Aussage ’mit der Umsetzung dieses Projekts soll noch dieses Jahr begonnen werden, die Standortsuche läuft’ unterstreicht die Stadträtin ihren Hang zu großen Ankündigungen, auf deren Umsetzung dann oft jahrelang gewartet werden muss", kritisiert Korosec. "Schlagender Beweis ist die schleppende Umsetzung der Reformankündigungen in Folge des Pflegeheimskandals im GZW. So lässt beispielsweise der ebenfalls groß angekündigte Ausbau der mobilen Dienste für Seniorinnen und Senioren bis heute auf sich warten. Dabei wären gerade diese Dienste ein wesentliche Beitrag dazu, dass ältere Menschen so lange wie möglich in ihrer eigenen Wohnung bleiben könnten."

Zusätzliche Wohngemeinschaften fehlen noch immer

Als grundsätzlich erfreulich bezeichnete die ÖVP Wien Gesundheitssprecherin auch die Ankündigung der Gesundheitsstadträtin im Dezember vergangenen Jahres, das betreute Wohnen für Seniorinnen und Senioren forcieren zu wollen. Bisher fehlen aber auch in diesem Bereich noch immer zusätzliche Wohngemeinschaften, die den überfüllten stationären Bereich entlasten würden. Derzeit wohnen viele ältere Menschen in Pflegeheimen der Stadt Wien, die in derartigen Wohngemeinschaften mit höherer Lebensqualität leben könnten. Nur müsste auch hier endlich mit der Umsetzung begonnen werden. "Erst wenn den Ankündigungen Brauners auch Taten folgen, werden pflege- und sozialbedürftige Menschen in dieser Stadt davon profitieren können", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002