Häupl: Untragbares Geschichtsbild von Bundesrat Kampl

Wien (OTS) - Im Pressegespräch des Bürgermeisters am Dienstag nahm Bürgermeister Dr. Michael Häupl zu den Äußerungen des nun dem BZÖ angehörenden Kärntner Bundesrates Siegfried Kampl und zur Relevanz dieser Aussagen für die Bundespolitik Stellung.

Diese Aussagen seien unhaltbar und durch nichts zu entschuldigen, so Häupl. Das in Bezug auf die NS-Ära rechtfertigende Geschichtsbild, das Bundesrat Kampl damit transportiere, sei untragbar. Es zeige sich an diesen Aussagen aber auch, dass die Spaltung zwischen BZÖ und FPÖ keine ideologische sei, sagte Häupl. Es gebe diesbezüglich keinen Unterschied zwischen BZÖ und FPÖ. Grund für die Trennung seien andere Kriterien wie Machtstreben und persönliche Befindlichkeiten gewesen.

Im Zusammenhang mit den Äußerungen Kampls sei aber vor allem an Bundeskanzler Dr. Schüssel die Frage zu stellen, wie er die Präsidentschaft in der EU zu führen gedenke, wenn im Vorfeld ein Mandatar mit dem Weltbild Kampls den Vorsitz im Bundesrat führe. Schüssel wäre gut beraten, jetzt eine Entscheidung im Sinne Österreichs und seines Rufes in der Welt zu treffen, so Häupl.**** (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018