Hagenhofer: Infopool für Betriebsgründungen - Übernahme statt Auflösung

Intelligente Lösung für Unternehmen und Arbeitsuchende

Wien (SK) Auf der einen Seite gehen viele Arbeitsplätze und gewachsene Infrastruktur durch fehlende Unternehmensnachfolgen verloren, auf der anderen Seite steigt die Zahl der Betriebsgründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus. "Wenn statt einer kompletten Neugründung eines Unternehmens ein bereits bestehendes Unternehmen übernommen werden könnte, würden alle Beteiligten profitieren", zeigt die SPÖ-Abgeordnete Marianne Hagenhofer auf. AMS und Wirtschaftskammer sollten zu diesem Zweck stärker kooperieren. ****

Die Vorteile lägen auf der Hand, so die Abgeordnete; sie nennt hier:
- Sicherung und Kontinuität von Arbeitsplätzen;
- Sicherung von vorhandener Infrastruktur;
- Starthilfe und Risikoverringerung für neue UnternehmerInnen

Unternehmen könnten durch Übernahme "gerettet" werden
"Jede fünfte Betriebsübernahme, die betriebswirtschaftlich sinnvoll wäre, wird nicht realisiert", das berichtete die "Presse" kürzlich. Auf der anderen Seite erfolgen zahlreiche Betriebsgründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus. Allein in Oberösterreich machten sich im Jahr 2004 laut Wirtschaftskammer Oberösterreich 560 Arbeitsuchende selbständig.

Hagenhofer sieht hier eine große Chance, diese beiden Faktoren zu einem sinnvollen Ergebnis zu kombinieren. Durch eine Kooperation zwischen AMS und Wirtschaftskammer könnten viele Arbeitsplätze gesichert werden, wenn es statt einer Betriebsauflösung zu einer Übernahme kommt.

Kooperation zwischen AMS und Wirtschaftskammer

Hagenhofers Vorschlag im Detail: "Unternehmer und Unternehmerinnen, die ihren Betrieb nicht mehr weiterführen wollen oder können, könnten dies rechtzeitig der Wirtschaftskammer bekannt geben. Dort sollten die entsprechenden Daten in einem Informationspool gesammelt und direkt mit dem AMS abgeglichen werden. Seitens des AMS wiederum könnten dann geeignete potenzielle Neugründern gesucht werden, die den betreffenden Betrieb übernehmen wollen. Das wäre unter Umständen sinnvoller, als von Grund auf und mit vollem Risiko ein komplett neues Unternehmen zu gründen. Eine Unterstützung durch die öffentliche Hand könnte als Starthilfe und Ansporn für Betriebsübernahmen dienen."

Sie, Hagenhofer, werde mit diesem Vorschlag demnächst an die Entscheidungsträger in Wirtschaftskammer und AMS herantreten, kündigte sie abschließend an. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008