Darabos: Wann kommt Grasser noch zum Arbeiten?

Über Aktivitäten Grassers gegen die Arbeitslosigkeit gibt es nichts zu berichten

Wien (SK) Auch wenn einem eigentlich die privaten Kalamitäten des Finanzministers egal sein könnten, müsse die Frage erlaubt sein:
"Wenn Grasser an jedes offizielle Treffen einige private Urlaubstage anhängt, wann kommt er dann noch zum Arbeiten?", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos. Die Medienberichte der vergangenen Wochen über Grasser seien sehr aufschlussreich: Über Aktivitäten Grassers gegen die Rekordarbeitslosigkeit oder gegen das Budgetdefizit, das in absoluten Zahlen unter ihm einen Rekordwert erreicht hat, gebe es nichts zu berichten. "Der Stoff, den Grasser liefere, beschränkt sich auf seine Urlaubsreisen nach Paris, New York und auf die Malediven und seine jeweilige Begleitung", so die Kritik von Darabos. ****

Laut Ö3 ist Grasser nun in New York mit Fiona Swarovski gesehen worden. Vergangenen Samstag war er beim Frühjahrstreffen von Währungsfonds und Weltbank in Washington.

Darabos will außerdem wissen, ob es eine klare Trennung zwischen Grassers beruflichen und privaten Aufenthalten gibt, was die Bezahlung anbelangt. Im Sinne der Transparenz wäre es wichtig von Grasser zu erfahren, wer für seine privaten Reisen aufkommt. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005