Bürger vor den Kopf gestoßen

Gegendarstellung zum Life Science-Campus auf dem Areal der ehemaligen Poliklinik

Wien (OTS) - Der vorgestellte Plan des Life Science-Campus entspricht nicht den verbindlichen Vereinbarungen, die zwischen Bezirksvorstehung und Eigentümer getroffen wurden. 1999 wurde im Bezirk der entsprechende Beschluss gefasst, wonach sich die zukünftige Bebauung nach den Bedürfnissen der Anrainer und der Erhaltung des Parks richten sollte und nicht nach den Verwertungsinteressen zukünftiger Eigentümer.

2002 entschieden sich Anrainer, Bezirksvorstehung und ehemaliger Eigentümer einstimmig für ein gemeinsames Parkkonzept mit hohem Erholungswert. Demnach soll die GESAMTE Grünfläche öffentlich zugänglich sein.

Nun wurde vom neuen Eigentümer bekannt gegeben, dass ein Drittel private Vorgärten werden sollen! Der Projektentwickler versucht sich sogar über bestehende Flächenwidmungen hinwegzusetzten. Von der Mariannengasse ist ein Durchgang über die bestehende Widmung fix vorgesehen, der im Plan aber nicht auftaucht. Damit wird nicht nur das Siegerprojekt des Wettbewerbs für das Parkkonzept in Frage gestellt, vielmehr ist die öffentliche Zugänglichkeit damit wesentlich eingeschränkt. Das Projekt entspricht nunmehr einem exklusiven Büro-/Wohnkomplex für Besserverdiener entgegen seiner ursprünglichen Absicht - einen Park für ALLE zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sabine Gruber
AGENDA 21 am Alsergrund
Liechtensteinstrasse 81/1/1, A-1090 Wien
Tel: 01/3157876,0676-744 82 42
e-Mail: s.gruber@agenda21.or.at
Homepage: http://www.agenda21.or.at/

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001