AK Wien Vollversammlung (4): Bessere Schule für mehr Chancengleichheit

Wien (OTS) - Bei einer IFES-Befragung im Auftrag der AK plädieren österreichweit über 90 Prozent der Befragten für Reformen im Schulbereich. Die Vollversammlung der AK Wien kritisiert, dass es durch den Abbau von 5.500 Pflichtschullehrern zu einem extremen Rückgang im Bereich der Stützlehrer, des Förderunterrichts und der sonderpädogogischen Betreuung gekommen ist. Die Vollversammlung fordert einen Rechtsanspruch auf individuellen Förderunterricht während der Pflichtschulzeit, Fördermaßnahmen bereits ein Jahr vor Schuleintritt und den Rechtsanspruch auf ganztägige Betreuung. Darüberhinaus verlangt die AK erste Schritt hin zu einer gemeinsamen Schule der 6- bis 14-Jährigen.

Die schlechten Ergebnisse bei PISA 2003 sind primär auf den Abbau von 5.500 Pflichtschullehrer zurückzuführen. Dadurch kam es zu einer extremen Rücknahme von Fördermaßnahmen. Die AK fordert wieder mehr Stützlehrer und mehr sonderpädagogische Förderung, damit im Rahmen von Kleingruppen Rechen- und Leseschwächen und Legasthenie abgebaut werden können. Auf derartige Fördermöglichkeiten muss es einen Rechtsanspruch zumindest für die Dauer der Pflichtschulzeit geben.

Bereits ein Jahr vor Schuleintritt soll gemeinsam mit einer Erhebung des gesundheitlichen Status eine Analyse über etwaige Entwicklungsdefizite bei den Kindern durchgeführt werden. Das soll dann Grundlage dafür sein, ein individuelles Förderprogramm zu erarbeiten. Die Durchführung der Förderprogramme in diesem verpflichtenden Vorschuljahr soll ausgebildeten Pädagogen übertragen werden, die Kosten dafür muss der Bund übernehmen.

Die Umsetzung ganztägiger Schulen muss ehestmöglich in Angriff genommen werden, da erhebliche bauliche Maßnahmen und eine Umstellung in der Lehrerausbildung notwendig sind. Ganztägig geführte Schulen müssen auch ein pädagogisches Konzept - mindestens zwei Lernstunden täglich - aufweisen und dürfen nicht ausschließlich zur Betreuung eingeführt werden. Um die Finanzierung zu sichern verlangt die Vollversammlung der AK Wien umgehende Verhandlungen zwischen Bund, Länder und Gemeinden.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Angerer
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0006