ÖAAB-Gajdosik: Keinen bildungspolitischen Eintopf schaffen!

Wien (ÖAAB) - "Ein dezidiertes Nein zu einer Gesamtschule. Wenn
wir bildungspolitisch alles in einen Topf schmeißen, werden wir nichts erreichen", erklärte heute der Fraktionsobmann der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter, Alfred Gajdosik, im Rahmen der Vollversammlung der Wiener Arbeiterkammer.

Ein klares Bekenntnis legte er hingegen zum Ausbau der Nachmittagsbetreuung ab. "Gerade in einer auf Freiwilligkeit basierenden Nachmittagsbetreuung liegt die Chance für mehr individuelle Förderung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern. Hier sind Anstrengung erforderlich", so Gajdosik.

Und Gajdosik abschließend zur gesamten Bildungsdebatte: "Wenn wir Eltern und Schülern Ganztagsbetreuung verpflichtend vorschreiben, den Lehrern in der Ausgestaltung der Lehrpläne keinen Spielraum mehr lassen und jede Form von schulischer Differenzierung aufheben, werden wir nichts erreichen. Wir brauchen keinen bildungspolitischen Einheitsbrei, sondern Freiheit bei der Auswahl der Schule, Vielfalt bei den Ausbildungsmöglichkeiten und Chancengleichheit für alle Schüler!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: (01) 40143/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003