Informationsschwerpunkt zu Bildung, Wirtschaft und Forschung

Wien ist Bildungs- und Wirtschaftsmotor Österreichs

Wien (OTS) - Drei neue Kommunikationssujets unterstützen die Informationsoffensive der Stadt Wien in den kommenden Monaten zu den Themen Bildung, Wirtschaft und Forschung: "Wien ist Mega und Trend", "Start und Vorteil", "Pionier und Geist", sollen die vielen Vorteile der Stadt als Bildungs-, Wirtschafts- und Forschungsmetropole unterstreichen.

Wiens Wirtschaftsimpulse für den Aufschwung - Wien ist Mega und Trend

Das Wiener Bruttoregionalprodukt ist mit Abstand das höchste aller Bundesländer. 2002 lag es bei 60.932 Millionen Euro. 76.279 Unternehmen sind in Wien angesiedelt; 8.248 Unternehmensgründungen gab es in der Bundeshauptstadt im Jahr 2004; 766.186 Menschen sind hier unselbständig beschäftigt - das entspricht rund einem Viertel aller unselbständig Beschäftigten in Österreich; Wien verfügt über die höchste Kaufkraft innerhalb Österreichs und: Wien hat die höchste Erwerbsquote aller österreichischen Bundesländer.

Auch international ist Wien attraktiv: Lauf WIFO (Wirtschaftsforschungsinstitut) zählt Wien zu den 10 wirtschaftlich stärksten Städten Europas, noch vor Paris, Brüssel, Amsterdam, Genf, London oder Berlin. Auch Eurostat bestätigt: Wien ist die sechst reichste Region Europas.

Wirtschaftsstandort mitten im Herzen Europas

Dass Wien als Wirtschaftsstandort mitten im Herzen Europas besonders attraktiv ist, haben auch internationale Konzerne erkannt. Im Jahr 2004 haben sich 55 ausländische Betriebe in Wien angesiedelt, neun Prozent mehr als im Jahr 2003. Über 300 internationale Konzerne haben ihre Osteuropa-Zentrale in Wien, wie zum Beispiel Alcatel, Hewlett-Packard, IBM Henkel, Coca Cola, McDonalds, Heineken, Generali und die HypoVereinsbank.

Als besondere Standortqualitäten Wiens gelten international die gute "Infostructure", also Transport, Telekommunikation, Forschung-das Ausbildungswesen und der Marktzugang nach Osteuropa.

Forschung wird gefördert - Wien ist Pionier und Geist

Wien ist auch Top-Standort für Forschung und Entwicklung: Rund 800 Forschungseinrichtungen - mehr als 45 Prozent aller in Österreich forschenden Einrichtungen- sind hier ansässig.

Seit 1997 hat die Stadt 400 Millionen Euro in Technologieprojekte investiert, mehr als 150.000 Personen sind in Wien im Technologiebereich beschäftigt. Seit 1997 hat die Stadt rund 130 Millionen Euro in den Ausbau des Biotech-Standortes investiert.

Wien hat höchste Lebensqualität aller EU-Metropolen

Die internationale Mercer Studie verglich auch dieses Jahr wieder die Lebensqualität in 215 internationalen Großstädten. Wien schafft es hier im weltweiten Vergleich auf Platz drei. Im Vergleich mit EU-Städten konnte Wien Platz eins einnehmen.

Punkten konnte die Stadt zum Beispiel mit einem stabilen politischen und sozialen Umfeld, mit ausgezeichneten Bedingungen für Ausbildung und Gesundheitsversorgung, einer perfekten Infrastruktur und einem engmaschigen Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln sowie im Bereich Sicherheit oder Kultur und Freizeitangebot.

Bildung schon im Kindergarten - Wien ist Start und Vorteil

Die Basis für jeden Erfolg sind Bildungschancen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Denn lebensbegleitendes Lernen ist tatsächlich Realität. Kindsein in Wien bedeutet jede Menge Chancen für das Leben zu bekommen. Schon im Kindergarten werden die Wiener Kinder von klein auf gefördert, denn Bildung beginn bereits im Kindergarten. Nach internationalem Vorbild werden für die Kleinen individuelle Bildungspläne erstellt und damit die vorschulische Förderungsschiene weiterentwickelt. Damit nimmt wien österreichweit eine Vorreiterrolle ein.

Schon heute bekommen Kinder auf ihrem individuellen Entwicklungsweg in den Wiener Kindergärten eine kindgerechte pädagogische Begleitung. Die Kinder können ihre Kreativität entwickeln und bekommen Impulse für ihre Sprachentwicklung, lernen soziale Kompetenzen.

97 Prozent der Drei- bis Sechsjährigen in Wien sind in Kinderbetreuungseinrichtungen untergebracht. Gemeinsam mit den privaten Kindertagesheimen werden rund 75.000 Betreuungsplätze angeboten. 36.000 Kinder werden von mehr als 5.500 Kindergarten-MitarbeiterInnen umsorgt.

Aber auch bei der Erwachsenenbildung hat Wien einiges zu bieten:
Das Budget für arbeitsmarktfördernde Maßnahmen des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) wurde von der Stadt von 42 Millionen Euro auf 51,5 Millionen Euro aufgestockt. In die waff -Frauenprogramme investiert Wien insgesamt vier Millionen Euro. Berufswiedereinstieg - umstieg oder Berufswahl sollen auf diese Wiese unterstützt werden. (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Kommunikation und Beratung
Tel.: 4000/81 877
fle@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022