ENUM-Delegationen und Zuteilung von Rufnummern im Bereich (0)780 ab 17. Mai 2005 möglich

Wien (OTS) - Als weltweit erstes Land nahm Österreich im Dezember 2004 den kommerziellen ENUM-Betrieb (Electronic Number Mapping) auf. Nun folgt mit der operativen Verfügbarkeit eines ENUM-basierten Rufnummernbereichs ein weiterer Schritt zu Belebung des jungen, aber dynamischen VoIP-Marktes. "Durch die Verfügbarkeit des 0780-Nummernbereichs werden attraktive ENUM-Anwendungen noch einfacher realisierbar. Damit kommt der Stein ins Rollen", sagt enum.at-Geschäftsführer, Robert Schischka.

ENUM-Delegation zu 780er-Rufnummern startet am 17. Mai

Die ENUM-Delegation zu 780er-Rufnummern startet bei enum.at am 17. Mai 2005 um 12:00 Uhr nach dem "first-come-first-serve"-Prinzip. Um eine faire Abwicklung zu gewährleisten, werden die Zugänge zum Registrierungssystem mit Bandbreitenbeschränkungen versehen. Alle Registrare haben dadurch gleiche Chancen für die Registrierung der gewünschten Nummern, unabhängig von der technischen Anbindung und Ausstattung.

"Der Rufnummernbereich (0)780 wurde von der RTR-GmbH mit der Kommunikationsparameter-, Entgelt und Mehrwertdiensteverordnung vom 12.05.2004 geschaffen und ist speziell für den Einsatz konvergenter Dienste vorgesehen. Rufnummern in diesem Bereich sind über das Internet und das Telefonnetz erreichbar und an die zugehörige ENUM-Domain gebunden. Die Zustellung von Gesprächen aus dem 'traditionellen' Telefonnetz erfolgt über Gateways, die anhand einer ENUM-Abfrage die Internet-Adressen feststellen, unter denen die Teilnehmer erreichbar sind", erläutert RTR-Geschäftsführer Dr. Georg Serentschy den Verwendungszweck von 780er Nummern.

Welche Vorteile bringen 780er-Nummern?

Im Unterschied zu "normalen" (geografischen) Festnetznummern oder den standortunabhängigen Festnetznummern (0)720 ist die Nutzung der Rufnummern im Bereich (0)780 nicht an die Erbringung eines Telefondienstes gebunden, auch interoperable Datendienste zwischen Telefonnetz und Internet erfüllen die gesetzlichen Nutzungsbedingungen.

Speziell Kommunikationsdienstebetreiber, die ausschliesslich im Bereich VoIP tätig sind, können so Kunden sehr einfach und rasch aus dem Telefonnetz erreichbare Rufnummern inklusive ENUM-Domain anbieten. Im Zuge der Registrierung einer freien ENUM-Domain wird die zugehörige Rufnummer beantragt und in weiterer Folge durch die RTR-GmbH dem Kommunikationsdienstebetreiber zugeteilt. Da die Zuteilung der ENUM-Domain - im Gegensatz zu anderen Rufnummernbereichen - eine Zuteil- bzw. Nutzungsvoraussetzung darstellt, ist im Zusammenhang mit der ENUM-Delegation keine Überprüfung einer Nutzungsberechtigung (Validierung) erforderlich.

Für klassische Netzbetreiber wiederum ist die mögliche Verbindungsherstellung über das Internet ein aus Kostensicht interessanter Aspekt.

Verbindungen zwischen Internet-Teilnehmern unterschiedlicher Betreiber können mit Hilfe von ENUM weltweit ohne Notwendigkeit bilateraler Vereinbarungen und ohne Umweg über das "normale Telefon" (PSTN) direkt über das Internet hergestellt werden.

Die offenen Verwendungsmöglichkeiten dieser Rufnummern lassen eine Fülle an neuen, innovativen Diensten für Endkunden erwarten.

Weitere Informationen zu ENUM finden Sie unter http://www.rtr.at/enum und http://www.enum.at

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
MMag. Daniela Andreasch
Tel.: (++43-1) 58 058/106
daniela.andreasch@rtr.at

enum.at
Mag. Robert Schischka
Tel.: (++43-1) 505 64 16-15
robert.schischka@enum.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0005