Riesen-Interesse am Wirtschaftsstandort Kärnten

Gemeinschaftsausstellung auf Hannover Messe - LH Haider strich Kärntens Standortvorteile hervor

Klagenfurt (LPD) - Auf großes Investoreninteresse stößt die Präsentation des Bundeslandes Kärnten auf der diesjährigen Industriemesse Hannover. So konnte Landeshauptmann Jörg Haider im Rahmen eines Informationsabends am Mittwoch im berühmten - von Ulrich Krempel geführten - Sprengelmuseum unter dem Motto "Kärnten -schöne Landschaft, starke Wirtschaft" einem hochkarätigen deutschen Publikum sowie heute, Donnerstag, bei einer Pressekonferenz die zahlreichen Vorteile des Standortes Kärnten aus erster Hand präsentieren. Unter den Gästen befanden sich Vertreter bedeutender Unternehmen wie Deutsche Bank, AOK, Opel, Philips AEG und viele weitere aus der Region Hannover.

Die Erfolgsbeispiele von Ansiedlungen deutscher Unternehmen wie Infineon in Kärnten in den letzten Monaten, machten den Besuchern genauso viel Lust auf unser Bundesland, wie die im Anschluss an die Präsentationen gebotenen "Kärntner Köstlichkeiten für Leib und Seele".

Haider unterstrich die dynamische Wirtschaftsentwicklung in Kärnten und nannte die Erfolgsfaktoren: Die vor allem im Vergleich zu Deutschland günstige Besteuerung (25 Prozent Körperschaftssteuer), die Rolle Kärntens als Ost-West-Drehscheibe im Zentrum der Alpen-Adria-Region, hochqualifizierte Beschäftigte und eine Top-Wirtschaftsförderung, mit bis zu 50 Prozent im Bereich Forschung und Entwicklung.

Hohes Interesse rief das Thema Erneuerbare Energien hervor, bei dem Kärnten auf einen Anteil von 42 Prozent - im Gegensatz zu Österreich mit einem Anteil von nur 25 Prozent - verweisen könne. Der Landeshauptmann hob weiters den "Zukunftsfonds" des Landes als "Turbo" für verschiedenste Zukunftsprojekte hervor und schilderte die enorme Aufwärtsentwicklung der landeseigenen Hypo Alpe-Adria- Bank insbesondere im Südosten Europas. Kärnten verzeichne zudem historisch höchste Beschäftigtenstände.

Die vielfältigen Bildungs- und Ausbildungsangebote Kärntens, die Schwerpunktsetzung in der Technologiepolitik sowie der Lakeside Science & Technology Park als größter Technologiepark Österreichs fand ebenfalls großes Interesse. Auch die neuen Flugverbindungen zwischen Kärnten und Deutschland, etwa durch die HLX, würden große touristische und wirtschaftliche Chancen bieten. Der Landeshauptmann drückte seine Hoffnung aus, dass die beiden Regionen weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung und Zusammenarbeit nehmen.

Sabrina Schütz, Geschäftsführerin der Entwicklungsagentur Kärnten ergänzte, dass der One-Stop-Shop-Service für Investoren ein wesentlicher Vorteil sei: Er bietet interessierten Betrieben eine schnelle, unbürokratische Abwicklung aller Behördenangelegenheiten; Investoren könne man günstige Industrieflächen mit sehr guter Infrastruktur-Anbindung bieten. Ein weiteres Plus ist laut Johannes Gatterer, Geschäftsführer des Flughafen Klagenfurt, die für den deutschen Zentralraum günstige HLX-Flugverbindung nach Klagenfurt "zum Taxipreis".

Den auch für Investoren wichtigen "soft facts" des Standortes Kärnten widmeten sich im Rahmen der Informationsveranstaltung LHStv. Martin Strutz, der die kulturellen Highlights und internationalen Events Kärntens vorstellte und Möglichkeiten des Kulturaustausches präsentierte, und Werner Bilgram, Chef der Kärnten Werbung, der die Vorzüge Kärntens als Ganzjahres-Urlaubsland schilderte.

Die Kärntner Wirtschaft setzt auf der Hannover Messe Akzente: Auf einem - von der Entwicklungsagentur organisierten - "MADE IN KÄRNTEN"- Gemeinschaftsstand - stellen innovative Kärntner Firmen ihre Leistungskraft unter Beweis.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003