mobilkom austria und ZOOM Kindermuseum laden zum dritten Symposium rund um Netzwerkkinder

Wien (OTS) - Am 26. und 27. April findet das dritte Symposium rund um Netzwerkkinder, diesmal zum Thema "Freizeit? Und Tschüss..." statt - 250 Kinder & Jugendliche erarbeiten ihre Ideen in der "Netzwerkstatt" - Über die Outputs diskutieren Gäste einen Tag später: u.a. mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Ministerin Maria Rauch-Kallat, Freizeitforscher Ulrich Reinhardt, Super-Nanny Martina Leibovici-Mühlberger und Bundesschulsprecherin Selma Schmid.

Welchen Stellenwert hat Freizeit für die Netzwerk-Familien von heute und wie bringen sie Job, Schulnoten & Freizeit unter einen Hut? Ist freie Zeit für die Netzwerk-Kinder im Überfluss vorhanden oder ein seltenes Gut? Welche Rolle spielen Handy, SMS und E-Mail dabei? Diese Fragen stellen mobilkom austria und das ZOOM Kindermuseum in den Mittelpunkt des dritten Symposiums rund um die Netzwerkkinder, die als erste Generation mit der Multimedia-Welt im Alltag groß werden. Unter dem Motto "Freizeit? Und Tschüss... Wie Netzwerk-Familien Job, Schulnoten & Freizeit jonglieren" können PädagogInnen, Eltern und MedienvertreterInnen diese Themen mit einer hochkarätigen Expertenrunde diskutieren: im Akademiehof in Wien am 27. April 2005.

"Netzwerkstatt": Kunstwerke und eine Zeitung entstehen

Einen Tag davor werden rund 250 Kinder & Jugendliche verschiedener Schultypen aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland über das Thema diskutieren: Sie können spielerisch und in einem World Cafe die Themen "Arbeit", "Freizeit", "Kommunikation", und "Leistung" erarbeiten. Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic, Generaldirektor mobilkom austria und COO Wireless Telekom Austria: "Die Netzwerk-Familien müssen täglich den Spagat zwischen Schule, Job und Freizeit schaffen. Das Handy kann dabei sehr hilfreich sein, weil Grenzen dadurch aufgehoben werden. Wir möchten herausfinden, wie es den Kids dabei geht: Was ist ihnen wichtig, wie möchten sie ihr Umfeld gestalten und wo möchten sie etwas verändern," ist Boris Nemsic gespannt.

In der "Netzwerkstatt" ist vor allem auch die Kreativität der Kinder gefragt: Die Kids zwischen 10 und 13 Jahren werden in Ateliers Kunstwerke schaffen, die die Erwachsenen am nächsten Tag in einer Ausstellung sehen werden: Neben Leistungs-Robotern werden zum Beispiel Kommunikationsrohre und Foto-Collagen entstehen. "Mit diesem spielerisch-kreativen Ansatz", meint Elisabeth Menasse, Direktorin des ZOOM Kindermuseums, "ist eine Pointierung und Überspitzung möglich. Die Vor- und Nachteile des Verschmelzens von Beruf/Schule und Freizeit können mit künstlerischen Methoden oft viel witziger und auch komplexer ausgedrückt werden als mit gängigen verbalen Mitteln. Ich bin schon sehr neugierig, welche Botschaften uns die Kinder hier mitteilen werden!"

Die Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren werden ihre Erfahrungen und Meinungen in einem Zeitungsprojekt publizieren können, bei dem sie von Profi-Redakteuren begleitet werden.

27. April: Podiumsdiskussion im Akademiehof

Am 27. April werden die Gäste des Symposiums nicht nur in der "Netzwerkstatt-Zeitung" blättern und die Kunstwerke bewundern können. Auf sie warten außerdem eine hochkarätige Expertenrunde und spannende Diskussionen im Akademiehof Wien: Am Podium Philosoph und Universitätsprofessor Konrad Paul Liessmann, Maria Rauch-Kallat, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Ulrich Reinhardt vom BAT-Freizeit-Forschungsinstitut, Psychotherapeutin und Super-Nanny aus Help TV Martina Leibovici-Mühlberger, Bundes-Schulsprecherin Selma Schmid, Großgruppenleiter der "Netzwerkstatt" Peter Ettl und die beiden Gastgeber des Abends - Elisabeth Menasse und Boris Nemsic.

Konrad Paul Liessmann wird zum Auftakt des Abends einen Impuls-Vortrag halten zum Thema "Zappeln im Netz. Über das Leben im Zeitalter der digitalen Kommunikation". Liessmann wird sich mit dem Aufbrechen der Unterschiede zwischen Arbeits- und Freizeit, Arbeitsplatz und Wohnung beschäftigen. Er wird über den "vernetzten Menschen" - die Evolution seiner Charakterzüge und Gewohnheiten aufgrund der Revolutionen im Kommunikationsbereich sprechen. TV-Moderatorin Danielle Spera begleitet durch den Abend.

Infos und Anmeldung unter www.netzwerkkinder.at

Unter www.netzwerkkinder.at können sich alle Interessierten schon vorab über das Programm und die Experten des Symposiums informieren. Für Kids & Jugendliche gibt es wie im Vorjahr eine eigene Website unter www.netzwerkkinder.at/reallife2005: Heuer können sie testen, wie hoch ihr Stress-Level ist und wie gut sie Schulnoten und Freizeit in Balance halten.

Das Symposium findet am 27. April 2005 im Akademiehof Wien, Makartgasse 3, 1010 Wien, statt. Der Eintritt zum Symposium ist kostenlos. Jeder Interessierte kann sich unter www.netzwerkkinder.at/anmeldung dazu anmelden.

Rückfragen & Kontakt:

mobilkom austria AG & Co KG, Mag. Elisabeth Mattes
Corporate Communications
Tel: +43 664 331 2730, E-Mail: presse@mobilkom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NMO0001