Neues Volksblatt" Kommentar: "Experten" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom Donnerstag, 14 April 2005

Linz (OTS) - Schulreformen sind ein heikles Gebiet. Erstens, weil sich hier praktisch Gesamtösterreich aufgrund einschlägiger, längerer oder kürzerer, jedenfalls aber persönlicher Erfahrung zum Experten berufen fühlt. Und zweitens, ernsthafter, weil es hier um die Zukunft der Kinder und damit um die Zukunft des Landes geht. Weichen, die schulpolitisch heute gestellt werden, benötigen Jahre, ehe ihre Auswirkungen gesellschaftlich zum Tragen kommen. Gewisse Kernpunkte ändern sich freilich nie: dass zur Schule auch die Verantwortung der Eltern für die Wahl der richtigen Bildungseinrichtung gehört. Dass individuelle Schwächen gezielt (und unter entsprechenden Investitionen) bekämpft werden müssen. Dass besondere Begabungen extra gefördert werden müssen.
Mit ihren jetzigen Reformplänen zählt Bildungsministerin Gehrer zu den Aktivposten unter den Schulpolitikern der jüngeren Geschichte. Denn jenen, die ihr vorwerfen, nun verspätet aktiv zu werden, muss auch entgegengehalten werden, dass es gerade die Opposition war, die schon marginale Änderungen in den letzten Jahren oft an der Zweidrittelmehrheit zerschellen ließen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001