Renner: Von Politikverdrossenheit bei der Jugend keine Spur

Hohe Jugendarbeitslosigkeit erfordert endlich engagiertes Handeln seitens der Bundesregierung

St. Pölten, (SPI) - Die NÖ Sozialdemokraten werden sich bei der morgen stattfindenden Sitzung des NÖ Landtags vor allem den Forderungen der Jugend aus dem im Dezember 2004 stattgefundenen NÖ Jugendkongresses annehmen. "Eine der wohl herausragenden, aber auch überraschenden Forderungen der Jugend war die Ausweitung der politischen Bildung an den Schulen. Von ‚Politikverdrossenheit' bei den Jugendlichen also keine Spur. Die Jugendlichen sind politisch höchst interessiert, sie wollen aber auch mehr erfahren und mehr aktiv teilnehmen. Hier wird wohl auch die von den NÖ Sozialdemokraten geforderte Wahlaltersenkung auf 16 Jahre wieder Thema werden", so die Jugendssprecherin der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Mag. Karin Renner.****

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das noch immer nicht gelöste Problem der hohen Jugendarbeitslosigkeit. "Mehr als 9.000 junge Menschen finden in Niederösterreich keine Arbeit, bundesweit sind es mehr als 40.000. Jede einzelne Initiative, von denen es auch einige in Niederösterreich gibt und die zu konkreten Verbesserungen für arbeitslose Jugendliche führt, ist begrüßenswert. Ein dringend erforderliches Bundes-Gesamtpaket zur Entschärfung der Situation am Arbeitsmarkt ist aber noch immer ausständig. Um die Lehrstellensituation steht es nicht besser. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der jungen Menschen, die in unserem Bundesland einen Lehrplatz suchen, leider aber keinen finden können, um 62% gestiegen. Die Politik der Bundesregierung hat bisher jedes Jahr einen neuen Rekord an Arbeitslosen gebracht. Hier muss gehandelt werden", so Renner.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002