ARBÖ: Im Durchschnitt sechs Gebrauchtwagen-Mängel

ARBÖ rät vor Kauf von "Oldies" dringend zum Ankaufstest

Wien (OTS) - "Oldies" werden immer beliebter, 70 Prozent der Autokäufer entscheiden sich für einen Gebrauchtwagen. Gebrauchte haben im Durchschnitte sechs grobe Mängel, zeigt eine Auswertung der ARBÖ-Ankaufstests in mehreren Bundesländern, die in der jüngsten Ausgabe des ARBÖ-Klubjournals FREIE FAHRT veröffentlicht wurde.

Der ARBÖ rät allen Käufern von Gebrauchten, vor Abschluss des Kaufvertrags einen Ankaufstest durchführen zu lassen, unabhängig davon, ob das Fahrzeug von privat zu privat erworben wird oder vom Gebrauchtwagenhändler. Wie wichtig ein solcher Ankaufstest tatsächlich ist, zeigen die dabei zutage getretenen Mängel:

* Mit rund 40 Prozent Anteil fast in allen Bundesländern an der Spitze der Mängelliste: defekte Bremsen, ein geradezu lebensgefährlicher Schaden.

* Zweiter Mangel in der Hitparade: undichter Motor mit Ölauslauf.

* Nummer drei: abgefahrene Reifen, Mängel am Fahrwerk.

Weitere grobe Mängel betreffen Fahrzeugbeleuchtung, Katalysator-und Auspuffanlagen, Elektroniksysteme, Lenkung sowie Heizungs- und Klimaanlagen. Sorgen bereitet den Testern auch der Zustand der Karosserien, wo häufig Korrosion in der Bodengruppe und Rostschäden an der Außenfläche entdeckt werden.

ARBÖ Burgenland-Geschäftsführer Ing. Rudolf Leeb: "Diese Mängel stellen einerseits ein erhebliches Verkehrssicherheitsrisiko dar, andererseits führen sie schon nach kurzer Zeit zu erheblichen Reparaturkosten, Reklamationsstreitigkeiten zwischen Verkäufer und Käufer oder in einigen Fällen zu Rechtsstreitigkeiten vor Gericht. Bedenklich war auch noch, dass in ca. 50 Prozent der Ankaufstests kein Servicenachweis vorhanden war."

Leeb: "Fast täglich sehen unsere Techniker Gebrauchte, die mit viel Vertrauen gekauft wurden und sich dann mit leeren Versprechungen im Besitz des Käufers befinden. Erst viel zu spät informieren sich dann die Käufer über Garantie und Gewährleistung, Kaufvertrag und dessen Inhalt und der Möglichkeit eines Ankaufstests. Im Jahr 2004 haben sich gegenüber dem Jahr 2003 die Reklamationsfälle nach einem Gebrauchtwagenkauf, bei denen der ARBÖ Rechtsbeistand leisten musste, vervierfacht."

Mängel und Defekte sind nicht nur auf Gebrauchte beschränkt, die von privat zu privat verkauft werden. Von Autohändlern angebotene Fahrzeuge haben tendenziell sogar mehr Mängel als die Privatautos. Dir. Herbert Hübner, Landesgeschäftsführer des ARBÖ Wien: "Bei den Auswertungen unserer Ankaufstests zeigt sich, dass Privatautos im Durchschnitt 5,8 Defekte hatten, bei den Autos von Händlern waren es 6,5 Mängel pro Auto." Ein Trend, der auch in den anderen Bundesländern ähnlich läuft, nur in der Steiermark schneiden Händlerautos ein wenig besser als die privaten ab.

Der ARBÖ verweist darauf, dass bei Privatverkäufen jedoch die Gewährleistung durchwegs ausgeschlossen wird: "Beim Fahrzeughandel hingegen erhält der Käufer mindestens ein Jahr Gewährleistung und in vielen Fällen auch eine darüber hinausgehende freiwillig gewährte Garantie."

Wichtig beim Kauf vom Händler ist es, den gemeinsam mit dem zuständigen Ministerium für Konsumentenschutz, den Autofahrerklubs sowie dem VKI erarbeiteten Musterkaufvertrag für Gebrauchtwagen zu verwenden. Gebrauchtwagenkäufer können und sollen diesen Mustervertrag einfordern, wenn er nicht ohnedies vom Händler verwendet wird, so der ARBÖ.

Vor unliebsamen Überraschungen beim Kauf vom Händler und von privat schützen verschiedene Teileüberprüfungen des gewünschten Autos bis hin zum großen ARBÖ-Ankaufstest. Termine für diese Zustandsüberprüfungen sind nach Voranmeldung in jedem Prüfzentrum möglich.

Etwa 90 Minuten dauert der Check im ARBÖ-Prüfzentrum. Knapp 150 Punkte umfasst der "ARBÖ-Prüfbericht für mehrspurige Kraftfahrzeuge" nach der ÖNORM V 5080, anhand dessen der Ankaufstest durchgeführt wird. "Neben elektronischen und mechanischen Kontrollen werden auch Karosserie und Lackierung auf Schwachstellen oder unprofessionelle Basteleien überprüft", präzisiert Günter Weisz, technischer Leiter im ARBÖ Steiermark.

ARBÖ-Tipp: "Verlangen Sie vom Verkäufer auch den Service-Nachweis und kontrollieren Sie, ob das Auto innerhalb der Intervalle serviciert wurde."

ARBÖ-Mitglieder können die vielfältigen Angebote (der ARBÖ beglaubigt auch Kaufverträge, wenn privat gehandelte Gebrauchtwagen in ein anderes Bundesland wechseln) und die technische Kompetenz ihres Klubs nützen, um das Risiko beim Gebrauchtwagenkauf so gering wie möglich zu halten. Weisz: "Vertrauen ist gut, ein ARBÖ-Check vor dem Kauf ist besser!"

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001