SJ Steiermark begrüßt Bündnis gegen Rechtsextremismus

Wien (OTS) - Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der SJ Steiermark, und Ludwig Dvorak, Vorsitzender der SJ Österreich, begrüßen die breite Unterstützung für die antifaschistische Initiative der Sozialistischen Jugend (SJ) am 16. April in Knittelfeld. Die SJ Steiermark veranstaltet am kommenden Samstag aufgrund des "Wandertags" des vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands als rechtsextrem eingestuften Nationaldemokratischen Aktionsbüros (NDAB) eine Mahnwache zum Gedenken an die Opfer des Faschismus.

"Das überwiegend positive Echo auf unsere Mahnwache beweist, dass die Jugend mehrheitlich neonazistische Geisteshaltungen ablehnt. Dies gilt es aber auch im öffentlichen Raum sichtbar zu machen, um damit offen zu zeigen, dass Rechtsextremismus in unserer Gesellschaft keinen Platz hat", so Moitzi am Mittwoch.

Moitzi ist positiv überrascht, dass die Junge Volkspartei anscheinend auf den Zug aufspringen will. Dies konnte allerdings auf Nachfrage im Landessekretariat nicht bestätigt werden. "Es wird sich zeigen, ob es bei der bloßen Ankündigung bleibt, oder die JVP klar Farbe bekennt. Derzeit ist uns nichts Konkretes bekannt", so Moitzi.

Auf den Vorwurf der FPÖ Steiermark, dass die SJ Steiermark durch die Mahnwache nur eine unnötige Plattform verschaffe, erwidert Dvorak: " Wer schweigt, stimmt zu! Rechtsextremismus kann nur durch konsequentes öffentliches Auftreten dagegen bekämpft werden. Dass FPÖ und RFJ allerdings ein Problem damit haben, einer solchen Geisteshaltung eine klare, unmissverständliche Absage zu erteilen, haben sie schon in der Vergangenheit ausreichend bewiesen."

Moitzi und Dvorak verweisen abschließend auf das Netzwerk gegen Rechts, einer Initiative der SJ, in der sich Jugendliche gegen Rechtsextremismus und Neonazismus engagieren können: "Die Sozialistische Jugend sieht es als ihre Aufgabe, Jugendliche zu informieren und im Engagement gegen Rechts zu vernetzen. Nur wer um die Vergangenheit weiß, kann aus ihren Fehlern lernen. Die stillschweigende Duldung neonazistischer Veranstaltungen ist auf jeden Fall der falsche Weg."

Mehr Informationen zur Mahnwache in Knittelfeld und anderen Aktivitäten gegen Rechts gibt es auf http://www.netzwerkgegenrechts.at

Rückfragen & Kontakt:

SJ Steiermark, Udo Hebesberger
Tel.: +43 676 45 53 760, http://www.jusos.cc

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001