AKNÖ warnt vor "Saturn-Reisen": Immer derselbe Schmäh

Die "Gewinner" müssen hohe Aufpreise und Zuschläge bezahlen

Wien (AKNÖ) - Gewinnmitteilungen der deutschen Firma "Saturn-Reisen" landen derzeit massenweise in den Postkästen niederösterreichischer Konsumenten. Wer die gewonnene Reise "im Wert von 498 Euro" tatsächlich antreten will, hat aber mit gewaltigen Zuschlägen und Aufpreisen zu rechnen. Die AKNÖ rät strikt davon ab, auf diesem Wege Reisen zu buchen.

Wie schon mehrmals zuvor gab es auch diesmal zunächst ein Kreuzworträtsel. Lautete das Lösungswort bei früheren Versendungen "Eurostart", ist es jetzt das Wort "Spanien", mit dem man in die "Endverlosung" kommt und damit zu den "Gewinnern" einer Reise gehört. Laut Gewinnmitteilung von "Saturn-Reisen" habe man einen "10-tägigen Sonnenurlaub in Spanien im Wert von 498" Euro gewonnen. Zwei Nächte von diesen 10 Tagen verbringt man aber allein schon durch An- und Abreise im Autobus. Zahlreiche Konsumenten haben sich bereits bei der NÖ Arbeiterkammer gemeldet und wollten wissen, was von diesem Angebot zu halten sei. - "Nicht viel", meint dazu Dr. Eva Schreiber, die Leiterin der AKNÖ-Konsumentenberatung, "denn hier handelt es sich um eine Massenaussendung. Viele glauben, sie hätten endlich einmal Glück gehabt und mit der gewonnenen Reise das große Los gezogen. Aber das würde sich "Saturn-Reisen" wohl nicht leisten. Tatsächlich werden die Gewinne durch die Aufschläge und die Mitreisenden finanziert."

Hohe Aufpreise

Im Doppelzimmer muss die zweite Person die vollen 498 Euro bezahlen. Will man allein verreisen, ist ein Einzelzimmerzuschlag von 140 Euro zu bezahlen. Auch bei der Verpflegung ist im angekündigten "Gewinn" nur die Minimalvariante enthalten - nämlich ein Frühstück. "Will man seine Verpflegung stattdessen in Form von Halbpension, ist wieder ein täglicher Aufschlag von 6 bis 9 Euro zu bezahlen", meint Konsumentenberaterin Christa Hörmann. Wenn all diese Zuschläge und Aufpreise zusammengerechnet werden, kommt für die "Gewinner" beträchtliche Kosten zusammen.

Dürftige Informationen

Die "Buchung" erfolgt per Antwortkarte, der gewünschte Reisetermin muss angekreuzt werden. Es gibt Termine von April bis Juni sowie im September und Oktober. Wer den Junitermin wählt, muss noch einen Saisonzuschlag von 49 Euro pro Person bezahlen. Eva Schreiber: "Wer die gewonnene Reise bucht und dann doch nicht antreten kann, für den gelten dieselben Stornobedingungen wie bei einer gekauften Reise. Wir raten daher allen Reisewilligen, unbedingt die fachgerechte Beratung eines klassischen Reisebüros in Anspruch zu nehmen. Das kostet nicht sehr viel mehr, aber man kann Reiseziel, Reisetermin und auch das Hotel wirklich selber wählen, und kann weitgehend darauf vertrauen, dass alles mit rechten Dingen zugeht."

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Konsumentenberatung
Dr. Eva Schreiber: 01 58883-1323
konsumentenberatung@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001