Mindestlohn: Walch unterstützt Haider

Kritik an Sozialpartnern

Wien, 2005-04-13 (fpd) - Der freiheitliche Arbeitnehmervertreter Max Walch unterstützte heute die Forderung des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider nach 1.000 Euro Mindestlohn für alle österreichischen Arbeitnehmer. ****

Gleichzeitig kritisierte Walch die Sozialpartner. Diese seien nämlich dafür verantwortlich, daß es noch immer über 100 Kollektivverträge gebe, in denen der Mindestlohn nicht verankert sei. Walch wies darauf hin, daß dies auch speziell auf Frauenberufe zutreffe, was sich natürlich auch auf die Pension auswirke.

Im Regierungsprogramm sei die Forderung nach 1.000 Euro Mindestlohn enthalten, erinnerte Walch. Zuständig seien aber die Sozialpartner. Diese sollten jetzt endlich handeln. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001