Symposium "Wien - Sichere Stadt?"

Wien (OTS) - Ein mehrjähriges europäisches Forschungsprojekt hat sich am Beispiel der Städte Amsterdam, Budapest, Hamburg, Krakau und Wien mit dem Sicherheitsgefühl und der Kriminalitätsfurcht der Bewohner auseinandergesetzt. Dabei wurden neben Fragen der objektiven und subjektiven Sicherheit auch der Aspekt der städtischen Lebensqualität für die entsprechende Wahrnehmung der Bewohner untersucht.

Die Ergebnisse des Projekts werden am Freitag , 15. April 2005, 14 bis 19 Uhr, im Rahmen eines vom Institut für Rechts-und Kriminalsoziologie mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien durchgeführten Symposiums im Seminarhotel Strudelhof, 9., Pasteurgasse 1, präsentiert und diskutiert. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr mit der Vorstellung der Ergebnisse durch Wissenschaftler aus den ausgewählten Städten, wobei Wien mit Dr. Gerhard Hanak und Dr. Inge Karazman-Morawetz vertreten ist. Nach einer Pause gibt es ab 17.30 Uhr eine Podiumsdiskussion: "Wien - sichere Stadt?", an der unter anderem der Soziologe Prof. Dr. Jens Dangschat, der Korrespondent der "Süddeutschen" in Wien, Michael Frank und Brigadier Karl Mahrer teilnehmen.

o Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich: Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie Tel.: 526 15 16 Fax.:526 15 16/10 office@irks.at

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005