Kukacka: Österreich und Kroatien beschließen intensive Kooperation im Bereich der Donau-Schifffahrt

Arbeitsgespräch mit kroatischen Staatssekretären: Kooperation bei der Errichtung eines Schifffahrtsinformationssystems nach Vorbild Österreichs auf den Wasserstraßen Kroatiens

Wien, 13. April 2005 (OTS) - "Die Bundesregierung wird die Bemühungen Kroatiens nach Einrichtung von satellitengesteuerten River-Information Services, nach Vorbild des in Österreich entwickelten und bereits erfolgreich eingeführten DoRIS-Systems massiv unterstützen", erklärte Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka im Rahmen seines Treffens mit den kroatischen Verkehrsstaatssekretären Branko Bacic und Drazen Breglec in Wien. Kroatien sei ein wichtiger Partner für die Entwicklung der Wasserstraße Donau, eine stärkere Kooperation bei der Errichtung eines Schifffahrtsinformationssystems auf den Wasserstraßen Kroatiens im Rahmen der geplanten EU-Richtlinie sei von beiderseitigem Interesse. Maßnahmen auf der Österreichischen Donau alleine seien zur Attraktivierung der Binnenschifffahrt insgesamt nicht ausreichend genug, erst durch Kooperationen mit anderen Donauländern könne das Potential der Binnenschifffahrt auf der Donau voll ausgeschöpft werden, betonte Kukacka. *****

Besonders vertieft werde in Zukunft die Zusammenarbeit zwischen der via donau und dem Entwicklungszentrum für die Donauschifffahrt Kroatiens (CRUP). Die Zusammenarbeit habe bereits in der Vergangenheit zu einer Reihe von konkreten Projekten auf EU-Ebene geführt. Derzeit würden BMVIT und via donau gemeinsam mit dem Niederländischen Verkehrsministerium im Auftrag der EU einen Masterplan für die Implementierung von River-Information-Services Programm erstellen. In diesem Zusammenhang wurde vereinbart, dass die via-donau CRUP in die Erstellung der kroatischen RIS-Projekte einbinden werde, damit eine EU-Förderung für den EU-Beitrittswerber-Kroatien in Brüssel ermöglicht werden kann. Diskutiert wurde auch die Möglichkeit einer Minderheitsbeteiligung der via donau bei dem voraussichtlichen kroatischen RIS-Betreiber CRUP, um eine harmonisierte Entwicklung dieses Systems sicherzustellen.

Eine Stärkung der Zusammenarbeit der Wasserstraßenverwaltung im Bereich Planung, Messwesen und Datenhaltung wurde darüber hinaus ebenso vereinbart, wie eine Kooperation bei der Entwicklung eines Güterschiff-Liniendienstes auf der Donau zwischen den österreichischen und kroatischen Häfen, insbesondere für Container, Trailer und Wechselaufbauten. Österreich werde Kroatien jedenfalls bei der Entwicklung eines nationalen Schiffsabfallwirtschaftsplanes zur Verbesserung der Umweltbilanz der Schifffahrt ebenso unterstützen, wie bei der Modernisierung der Wasserstraßenverwaltung, bekräftigte Kukacka.

Österreich verfolge eine aktive Schifffahrtspolitik um die künftigen Verkehrszuwächse im Donaukorridor umweltfreundlich und sozial verträglich bewältigen zu können. "Die Bundesregierung hat umfassende Maßnahmen zur Verbesserung der infrastrukturellen und organisatorischen Rahmenbedingungen für die Donauschifffahrt veranlasst, wie die Verbesserung der Fahrwasserverhältnisse und den der Ausbau der Häfen, und sucht dabei die bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit", erklärte Kukacka. Die Bundesregierung wird daher gerade die EU-Präsidentschaft Österreichs nutzen, um die Förderung der Binnenschifffahrt in der europäischen Verkehrspolitik noch stärker als bisher zu verankern. "Am 15. Februar 2006 werde dazu eine "High-Level-Group" zum Thema Europäische Binnenschifffahrt in der Hofburg, unter Einbeziehung der politischen Ebene der EU - und Donauanrainerstaaten abgehalten", schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovation und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0002