"Neues Volksblatt" Kommentar: "Vergänglich" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 7. April 2005

Linz (OTS) - Wie sich doch Standpunkte ändern können: Was tobte einst Jörg Haider, als damals - Sie erinnern sich noch? - fünf FP-Abgeordnete auszogen, um das mittlerweile faktisch entschlafene Liberale Forum zu gründen. Und wie sehr hat so mancher Teil der veröffentlichten Meinung damals Heide Schmidt für diesen Schritt beklatscht. Heute ist das rundum anders: Einstige Beifallsspender rümpfen nun die Nase über den Abspalter Haider. Und der künftige BZÖ-Chef sieht in der Parteispaltung natürlich kein Problem, weil er ja quasi - zumindest aus seiner Sicht - dazu gezwungen wurde. Den Beweis, dass er künftig wirklich zu den von ihm beschworenen "konstruktiven Kräften" zählt, wird Haider noch zu liefern haben. Das Paradebeispiel, wie vergänglich manches Wort ist, wurde bereits geliefert.
Dazu passt auch die Weigerung Dieter Böhmdorfers und Herbert Haupts, die von der VP geforderte Garantieerklärung zu unterzeichnen. Ihr Argument, sich ja einst schon als Minister zum Regierungspro-gramm bekannt zu haben, hat natürlich etwas für sich. Ob dahinter auch eine andere Signalwirkung steckt, bleibt aber abzuwarten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001