RFW fordert flexible Arbeitszeiten für den Wirtschaftsstandort Österreich!

Krenn: "Den heimischen Betrieben die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen."

Wien (OTS/RFW) - Durch die anstehenden Kollektivvertragsverhandlungen kommt nun endlich wieder Schwung in die Diskussion rund um eine Flexibilisierung der Arbeitszeit. Für viele heimische Unternehmer bedeutet das starre Korsett, in das sie durch die Arbeitszeitregelungen gepresst werden, oftmals den wirtschaftlichen Ruin - Arbeitsplätze gehen verloren, Firmen wandern ab: "Deshalb ist es dringend an der Zeit, für die heimischen Betriebe die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen", fordert heute der WKÖ-Vizepräsident und stellvertretende Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender und Unabhängiger (RFW), Matthias Krenn in einer Aussendung.

Für Vizepräsident Krenn ist auch klar, dass es kein flächendeckendes Modell für die gesamte Wirtschaft geben wird: " Unterschiedliche Spitzenzeiten und Unternehmensgrößen müssen berücksichtigt werden. Außerdem sollten innerbetriebliche Absprachen, zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, zu notwendigen temporären Flexibilisierungen nicht von außen, beispielsweise von der Gewerkschaft, torpediert werden."

Matthias Krenn hofft nun auf konstruktive Kollektivvertragsverhandlungen: "Wir müssen uns endlich bewusst darüber werden, dass der Standortwettkampf immer härter wird, Betriebe in Billig-Lohnländer abwandern und damit wertvolle Arbeitsplätze verloren gehen, wenn wir nicht dagegen angehen. Eine, für die heimischen Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer sinnvolle Flexibilisierung der Arbeitszeiten, wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", so Krenn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender
Mag.Gracia Geisler
Tel.: 0664 / 548 71 89
geisler@rfw.at
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001