Sozialistische Jugend veranstaltet am 16. April Mahnwache in Knittelfeld

Veranstaltung findet als Protest gegen den "Wandertag" des Nationaldemokratischen Aktionskomitees statt

Wien (SK) Die Sozialistische Jugend (SJ) veranstaltet am Samstag, den 16. April 2005, um 10 Uhr in Knittelfeld eine Mahnwache zum Gedenken an die Opfer des Faschismus. Die Veranstaltung findet anlässlich des "Wandertages" des vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes als rechtsextrem eingestuften Nationaldemokratischen Aktionsbüros (NDAB) statt. Die Mahnwache wird auch von der SPÖ Knittelfeld unterstützt. ****

Ludwig Dvorak, Vorsitzender der SJ Österreich, warnt vor verstärkten Aktivitäten seitens Rechtsextremer und verweist auf die aktuelle Antifaschismus-Kampagne der Sozialistischen Jugend: "Schon seit 2004 tourt die Sozialistische Jugend mit dem 'Netzwerk gegen Rechts' erfolgreich durch ganz Österreich, mit dem Aufklärungsarbeit zu leisten und Jugendliche gegen Rechts zu organisieren. Die Entfaltung rechtsextremer und offen neonazistischer Aktivitäten in den letzten Jahren seitens Gruppierungen wie dem Bund freier Jugend in Oberösterreich oder der Naziskinhead-Szene in Vorarlberg zeigt, dass faschistische Ideologien noch immer eine Gefahr sind."

Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der SJ Steiermark, betont die Wichtigkeit, gegen Rechtsextremismus im öffentlichen Raum aufzutreten: "Das NDAB ist bisher nicht in der Steiermark öffentlich aufgetreten. Unsere Mahnwache soll dem NDAB klarmachen, dass es und die Ideologie, die es vertritt, auch jetzt nicht willkommen sind. Denn: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen." (Schluss) cs/mp

Mehr Informationen zu Aktivitäten gegen Rechts gibt es auf http://www.netzwerkgegenrechts.at .

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 42 23 oder 0699 19 15 48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002