Bulimie und Anorexie - ernstzunehmende Krankheiten

Kaliummangel kann zum Tod führen

Wien (OTS) - Am 31. März starb die Koma-Patientin Terri Schiavo. Laut einer Pressemeldung (Standard 1.4.2005) litt die junge Frau zuvor an einer Essstörung, die zu einem extremen Kaliummangel und in Folge zu einer Herzattacke mit anschließendem Koma führte.

"Aufgrund des permanenten Hungerstadiums bei der Anorexie und einem beständigen Ausschwemmen wichtiger Mineralstoffe bei der Bulimie werden dem Körper lebensnotwendige Stoffe entzogen, wie etwa Kalium, was die Gefahr schwer wiegender Herzrhythmusstörungen in sich birgt und in weiterer Folge zum Tod führen kann." meint dazu das Ärzteteam in sowhat - Institut für Menschen mit Essstörungen. Bulimie und Anorexie sind ernstzunehmende Krankheitsbilder.

Eine erste Diät kann bereits eine Einstiegsdroge für ein gestörtes Essverhalten sein und schließlich zu einer lebensbedrohlichen Essstörung führen. Schlankheitswahn, gesellschaftlicher Druck und verzerrte Schönheitsideale bilden den Boden, auf dem sich Essstörungen entwickeln können. "Essstörungen sind als Spiegel der Gesellschaft zu sehen. Der Druck, dem Schein zu entsprechen, verhindert ein lebendiges Sein" meint Mag. Zitt, Leiter des PsychotherapeutInnenteams von sowhat Wien - Institut für Menschen mit Essstörungen.

Essstörungen sind aber heilbar! Voraussetzung dafür sind das (An)Erkennen der eigenen Betroffenheit und das Wissen über mögliche Hintergründe. Wichtig sind daher schon präventiv Sensibilisierungsarbeit und Aufklärung, sowie Beratung, Psychotherapie und eine fachliche medizinische Betreuung.(gh)

Rückfragen & Kontakt:

sowhat - Institut für Menschen mit Essstörungen
Gabriele Haselberger (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Email: gabriele.haselberger@chello.at
Mobil: 0676 / 723 73 05
www.sowhat.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011