ÖGB: April-Solidarität im Zeichen des 60-Jahre-Jubiläums

Gewerkschaft hat Entwicklung Österreichs entscheidend mitgeprägt

Wien (ÖGB) - Die Solidarität, die Monatszeitschrift des ÖGB, steht mit ihrer April-Ausgabe ganz im Zeichen des 60-jährigen Gründungsjubiläums der Gewerkschaftsbewegung. Neben Zeitzeugen, die über die Gründung und die ersten Jahrzehnte des ÖGB berichten, kommen die Sozialpartner sowie prominente Österreicher mit ihrer Meinung über die Gewerkschaftsbewegung zu Wort.++++

"Wir können mit Stolz auf die Vergangenheit zurückblicken", sagt ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch in seinem Editorial. "Der ÖGB hat die Entwicklung unseres Landes entscheidend mitgeprägt. Ob es nun um Mindesturlaub, höhere Löhne und Gehälter, Weihnachts- und Urlaubsgeld, Mitbestimmung, Abfertigung, Jugenderholung, Gleichbehandlungspaket, Arbeitszeitverkürzung oder Pflegesicherung ging - zu Beginn stand immer eine Forderung. Deshalb dürfen wir nie vergessen: Wer sich nicht engagiert, wer nicht Politik machen will, mit dem wird Politik gemacht." Verzetnitsch weiter: "So schön es ist, auf Erreichtes zurückzublicken, so wichtig ist der Blick in die Zukunft mit ihren vielen Herausforderungen. Wir müssen die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Interessenslage der Menschen verbessern, den Verteilungskampf führen, für eine gerechte Gesellschaft sorgen."

Der bekannte Historiker und langjährige ORF-Journalist Peter Huemer hat einen Beitrag über das Österreich spezifische Phänomen der Sozialpartnerschaft gestaltet und die Armutsforscherin Karin Heitzmann nimmt in einem Interview zur Vermögensverteilung und ihre Auswirkung Stellung. Ein Beitrag ist der Arbeit der BetriebsrätInnen in einer geänderten Arbeitswelt gewidmet.

Erstmals wird heuer der Journalistenpreis der Solidarität vergeben. Einsendeschluss für Arbeiten in Print- oder elektronischen Medien ist der 31. August 2005. Eine prominent besetzte Jury wird drei SiegerInnen küren: Ein Preis wird für den Printbereich vergeben, ein weiterer für eine Arbeit in einem elektronischen Medium.
Als Novum bei Journalistenpreisen wird auch der/die beste NewcomerIn gesucht.

Eine Seite ist der fünften Lehrredaktion der Solidarität gewidmet. Nach dem Erscheinen dieses Angebots im Internet langten bereits nach wenigen Stunden die ersten Bewerbungen ein. Im Vorjahr bewarben sich um die zehn Gratis-Ausbildungsplätze rund 300 Interessierte.

15.000 Exemplare der Jubiläumsausgabe werden zusätzlich zu den 1,2 Millionen Heften, die in Mitgliederhaushalte verschickt werden, in ÖBB-Zügen ausgehängt. (fl)

ÖGB, 4. April
2005
Nr. 183

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Annemarie Kramser
Tel.: (++43-1) 534 44/222 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001