Polizeireform: Ambrozy kritisiert "parteipolitische Umfärbelungsaktion übelster Sorte"

SPÖ-Chef sieht massiven Affront der Bundesregierung gegenüber Kärnten

Klagenfurt (SP-KTN) - Mit schärfster Kritik reagierte am Montagvormittag der Vorsitzende der Kärntner Sozialdemokraten LHStv. Peter Ambrozy auf die Bestellung von Wolfgang Rauchegger zum Kärntner Landespolizeidirektor. Die Bestellung Raucheggers sei eine parteipolitische Umfärbelungsaktion übelster Sorte und ein Schlag ins Gesicht der untadeligen Amtsführung Willibald Liberdas.

Ambrozy widersprach der Darstellung von Innenministerin Liese Prokop, die Personalentscheidung sei mit Kärnten abgestimmt gewesen. Tatsächlich hätten sich Landeshauptmann Jörg Haider und Ambrozy übereinstimmend für die Bestellung Liberdas ausgesprochen, was der Innenministerin auch mitgeteilt worden sei. Die Bestellung Raucheggers stelle nicht zuletzt deshalb einen massiven Affront der Bundesregierung gegenüber Kärnten dar. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001