Heinzl: Gemeinsamer Schulterschluss gegen Kasernen- und Postämterschließungen

Niederösterreich kann erneuten Kahlschlag bei der Infrastruktur zu Fall bringen

St. Pölten (OTS) - (SPI) - Einen "Schulterschluss über alle Parteigrenzen hinweg", bietet St. Pöltens SPÖ-Abgeordneter NR Anton Heinzl in Sachen Postämter- und Kasernenschließungen im Bezirk St. Pölten an. "Die Kopal-Kaserne in St. Pölten soll zugesperrt, mit ihr mehr als 200 Arbeitsplätze für Stadt- und Bezirk St. Pölten abgebaut werden. Nach der Schließung von 16 Postämtern im Jahr 2002 sollen nun im Zuge der geplanten neuen Schließungsoffensive der Bundesregierung weitere 7 Postämter im Bezirk St. Pölten zugesperrt werden. Wölbling, Hofstetten-Grünau, Frankenfels, Weißenkirchen a.d. Perschling, Brand-Laaben und zwei Standorte in der Landeshauptstadt St. Pölten, nämlich die Postämter in den Stadtteilen St. Georgen und Pottenbrunn. Die Verhandlungen über eine ev. Rettung, von der Post geführt, waren nichts anderes als eine Farce. Schluss mit der Zusperr-Welle in unseren Gemeinden! Der Bezirk St. Pölten muss gemeinsam gegen diesen Kahlschlag auftreten", sieht Heinzl die letzte Chance, die wichtigen Einrichtungen für die Bevölkerung, die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt zu retten.****

Die ÖVP-NÖ hat zugesehen, wie im Jahr 2002 in unserem Bundesland 230 Postämter geschlossen wurden. Will sie nun erneut zusehen, wie zusätzlich 90 Postämter für immer die Tore schließen, wie 9 Kasernen samt Infrastruktur, Arbeitsplätzen und Wirtschafsbeziehungen aus den Gemeinden gefegt werden? Die ÖVP hat bei den vergangenen Gemeinderatswahlen mit dem Verlust tausender Stimmen die Rechnung der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher für ihr ‚demutsvolles Zusehen’ zur schwarz-blauen Zusperrorgie präsentiert bekommen. Die VPNÖ-Abgeordneten vertreten längst nur mehr Parteikurs, nicht mehr die Interessen der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher. "Machen wir gemeinsam Schluss damit. Sowohl die Postämter, als auch die Kasernen in Niederösterreich können gerettet werden - es bedarf nur eines gemeinsam Wollens im Parlament. Wenn die VPNÖ-Nationalräte "Nein" sagen zu den Kasernenschließungen, dann gibt es sie nicht! Wenn sie wieder nur die schwarz-blaue Bundesregierung unterstützen, aber nicht ihr Bundesland und ihre LandesbürgerInnen, dann gibt es sehr bald in NÖ 90 Postämter und 9 Kasernen weniger", appelliert Heinzl für einen Schulterschluss.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-St. Pölten
NR Anton Heinzl
Tel.: 02742/36512

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001