Finz: Mit "shared services" im Bund gelingt weitere Reduzierung der Verwaltungskosten

Kostenreduktion um mehr als 10 Millionen Euro bis 2007 möglich

Wien (OTS) - Der Ministerrat hat heute, Mittwoch, für die Durchführung eines weiteren Verwaltungsreformprojektes grünes Licht gegeben. Serviceleistungen in den Bundesministerien und anderen Bundesdienststellen sollen in Zukunft von mehreren Ministerien gemeinsam besorgt und reorganisiert werden oder auf bestehende ausgegliederte Einrichtungen übertragen werden. Die Umsetzung einer derartigen Reform wurde bereits im Regierungsübereinkommen festgelegt. Per Ministerratsbeschluss vom 20. April 2004 wurde Finanzstaatsekretär Dr. Alfred Finz mit der politischen Gesamtleitung dieses Projekts beauftragt. "Mit 'shared services' im Bund gelingt nun eine weitere Reduzierung der Verwaltungskosten", so Finz. ****

Mit dieser Reform sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Einsparungen an Sachaufwand und Personal bei erhöhter Leistungsqualität,
  • Vereinfachung und Beschleunigung von Abläufen, Effizienzsteigerung,
  • Standardisierung,
  • Spitzenausgleich bei einzelnen nicht oft nachgefragten Leistungen und
  • bessere Nutzung der Ressourcen durch shared services.

Der heute beschlossene Ministerratsvortrag beinhaltet die Umsetzung von insgesamt 12 Teilprojekten. Dazu zählen unter anderem die Zusammenführung von Druckkapazitäten mehrerer Ressorts in Clustern, die Einführung einheitlicher qualitativer und quantitativer Vorgaben für Reinigungsleistungen, die Clusterung von Ressortbibliotheken, ein gemeinsames Fuhrparkmanagement aller Ressorts sowie die Einbeziehung der Bundes Beschaffungs GmbH in den Bereichen Dienstreisemanagement, Vergabewesen und Telefonie.

Finanzstaatssekretär Finz: "Bei Umsetzung sämtlicher vorgeschlagener Teilprojekte wäre für den Bund bis 2007 eine Effizienzsteigerung im Rahmen der Supportleistungen von insgesamt zumindest 130 Planstellen und mindestens 5,8 Millionen Euro an Sachaufwand zu erzielen." Die Umsetzung erfolgt bei der Hälfte der Projekte noch im heurigen Jahr, andere sollen nach Pilotprojekten bzw. Evaluierungen bis 2007 durchgeführt sein. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BMF
Petra Roth
Pressesprecherin
Mobil: 0664-612 92 23
petra.roth@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFI0029