Glawischnig kündigt für Nationalratssitzung "Aktuelle Stunde" zu Feinstaub an

Grünen-Kritik an Umweltminister: Wie lange schaut Regierung noch zu?

Wien (OTS) - Die Grünen werden die hohe Feinstaubbelastung in ganz Österreich in der Nationalratssitzung am Donnerstag in einer "Aktuellen Stunde" zum Thema machen. "Wir werden von der Bundesregierung Aufklärung verlangen, durch welche Maßnahmen sie die gesundheitsbedrohliche Feinstaubbelastung reduzieren wird", kündigt Eva Glawischnig, stv. Bundes- und Umweltsprecherin der Grünen, an. Die "Aktuelle Stunde" trägt den Titel "Kranke Kinder durch Feinstaub:
Wie lange schaut die Regierung noch zu?". "Die Feinstaubbelastung hat seit Wochen in ganz Österreich ein Niveau erreicht, dass nicht länger ignoriert werden darf. Es ist unerträglich, dass Umweltminister Pröll die Verantwortung einfach den Bundesländern zuschiebt. Das Feinstaubproblem ist seit Jahren bekannt, die Säumigkeit der Bundesländer ebenfalls. Pröll hätte längst selbst handeln müssen ", kritisiert Glawischnig. Die Grünen verlangen, dass der Umweltminister als oberste "Feinstaub-Behörde" bei den säumigen Bundesländern per Weisung durchgreift und auf Bundesebene eine rasche Initiative zur Ausrüstung aller Dieselfahrzeuge mit Partikelfiltern startet.

Die Feinstaub-Grenzwerte wurden in praktisch allen Ballungsräumen und Landeshauptstädten mehrfach überschritten. In der Steiermark, in Tirol und Kärnten ist der erlaubte Jahresgrenzwert (50 Mykrogramm pro Kubikmeter Luft an mehr als 30 Tagen) bereits ausgeschöpft, fast alle anderen Bundessländer stehen knapp davor. Feinstaub-belastete Luft stellt eine gravierende Gesundheitsgefahr dar. Vor allem Kinder, Risikogruppen und ältere Menschen sind besonders betroffen. In Österreich kam es laut einem aktuellen Bericht der EU-Kommission im Jahr 2000 zu mehr als 4.600 frühzeitigen Todesfällen durch Feinstaub. Die durchschnittliche Lebenserwartung der in Österreich lebenden Menschen verkürzt sich durch die Feinstaubbelastung um 4 bis 6 Monate. Bei Kindern beeinträchtigt die hohe Feinstaubbelastung die Entwicklung der Lungenfunktion, sie leiden Feinstaub-bedingt besonders oft an Asthma, Bronchitis oder Husten.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001