Krainer zu Feinstaub: SPÖ-Entschließungsantrag gegen Feinstaubbelastung liegt bereits im Hohen Haus

Dramatische Feinstaubbelastung erfordert Sofortmaßnahmen

Wien (SK) Feinstaubbelastung ist eines der größten umweltpolitischen Probleme in Österreich. Bereits im März 2005 hat SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer und SPÖ-Abgeordneter Gerhard Steier einen parlamentarischen Entschließungsantrag eingebracht, der ein umfassendes Maßnahmenpaket für die Bereiche Straßenverkehr, Industrie und Gewerbe, Landwirtschaft und Hausbrand einfordert. "Es ist begrüßenswert, dass die grüne Umweltsprecherin Eva Glawischnig heute einzelne Forderungen aus diesem Paket mitträgt", so der SPÖ-Umweltsprecher am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Unrühmlich verhält sich der nichtamtsführende Umweltminister Pröll; denn außer einer halbherzigen Dieselpartikelförderung und Delegationsritualen an die Länder reagiert das Kabinett Pröll nicht", so Krainer.

Der SPÖ-Umweltsprecher präsentiert ein SPÖ-Sofortmaßnahmenpaket gegen die dramatische Situation der Feinstaubbelastung:

1. Dieselpartikelförderung auf vernünftige Beine stellen - analog zur Einführung des Katalysators.
2. Sofortmaßnahmen auf Baustellen - analog zum Schweizer Modell.
3. Brachezeitreduktion in der Landwirtschaft.
4. Den Sommer nützen: Kohleheizungen durch umweltschonendere Heizungstechniken ersetzen.

Der parlamentarische Antrag ist online abrufbar unter:
http://www.parlament.gv.at/pls/portal/docs/page/PG/DE/XXII/A/A_00536/
FNAMEORIG_036065.HTML

(Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004