SPÖ-BezirksvorsteherInnen und BV-Stellvertreter begrüßen Abrücken der Post von Postamtsschließungen

Keine Zustimmung der BezirksvorsteherInnen zur Schließung von fünf der ursprünglich elf geplanten Postämter

Wien (SPW-K) - Ganz nachvollziehbar sind die Argumente der Post bezüglich der Schließung von Postämtern in Wien nicht, sind sich die betroffenen SPÖ-BezirksvorsteherInnen und BV-Stellvertreter von Mariahilf, Meidling, Hernals, Währing und Liesing einig. Ein kleiner Erfolg konnte aber erzielt werden: einige Postämter bleiben erhalten, einige werden zumindest noch ein Jahr geprüft, für zwei Standorte wird ein Postpartner gesucht.

Die Postämter Wehlistraße (1023) und Oberlaa (1107) bleiben erhalten. Der Leopoldstädter Bezirksvorsteher Gerhard Kubik hat in mehreren Gesprächen die Post von einer neuerlichen Prüfung des Standorts überzeugen können. Seine Favoritner Kollegin, Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner freut sich ebenfalls, dass in ihrem Bezirk kein Postamt geschlossen wird: "Im Einzugsgebiet des Postamts Oberlaa wohnen sehr viele ältere Menschen. Das haben die vielen Favoritnerinnen und Favoritner bewiesen, die für das Postamt unterschrieben haben. Es wird zwar ein neuer Standort gesucht - das Postamt bleibt aber prinzipiell erhalten".

Vorerst gerettet sind auch die Postämter in der Wallgasse (1062) und in Neuwaldegg (1173). "Bis Mitte nächsten Jahres will die Post prüfen, ob der Standort erhalten bleibt. Wir sind aber zuversichtlich, dass die Postdienste auch über diese Frist hinaus an diesen Standorten angeboten werden", sind sich die Mariahilfer und die Hernalser Bezirksvorsteherinnen Renate Kaufmann und Dr. Ilse Pfeffer einig.

Für die Postämter Sievering (1197) und Süßenbrunn (1227) werden Postpartner gesucht. Für so eine Lösung für das Sieveringer Postamt hat sich besonders der Döblinger SPÖ-Gemeinderat Franz Ekkamp eingesetzt: "Die zahlreichen gesammelten Unterschriften und Gespräche haben gefruchtet! Die Post hat nach anfänglichem Widerstand doch noch genug Flexibilität gezeigt und sucht einen Postpartner. Die Postdienstleistung in Sievering muss auf jeden Fall erhalten bleiben!"

Diese Flexibilität hätten sich auch die Bezirksvorsteherin von Meidling, Gabriele Votava und er Bezirksvorsteher von Liesing, Manfred Wurm gewünscht. "Im Einzugsbereich des Postamts in der Meidlinger Hohenbergstraße wohnen 5.000 Menschen - der Großteil davon ist bereits etwas älter und nicht mehr sehr mobil. Diese Fakten wurden aber von den Postverantwortlichen kaum berücksichtigt", sagt Votava. Immerhin habe die Post angeboten, eine Art "Hausbesuchsdienst" für PSK-KundInnen im Umkreis von 500 Meter um das Postamt Hohenbergstraße zu organisieren. Liesing hat es da nicht so gut: "Die Bewohnerinnen und Bewohner des Pensionisten-Wohnheims nahe des Postamts in Kalksburg sowie die Patientinnen und Patienten des Anton-Proksch Instituts müssen künftig den Bus zum nächsten Postamt benützen - oder sich ein Taxi rufen.", stellt Bezirksvorsteher Manfred Wurm fest.
Ebenfalls ersatzlos geschlossen werden das Postamt Schumanngasse (1174) und der Postshop in der Mariahilferstraße (1064). Eine Zustimmung zur Schließung dieser Postämter wird es von Seite der SPÖ-BezirksvorsteherInnen jedenfalls nicht geben. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 534 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001