ÖAMTC legt umfangreiches Maßnahmen-Paket "Kfz-Verkehr" zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung vor

Club fordert Angebote von vernünftigen Alternativen statt wirkungsloser Verbote

Wien (ÖAMTC-Presse) - "Obwohl der Individualverkehr nur mit 11 Prozent an der Staubbelastung beteiligt ist, hat der ÖAMTC ein umfassendes Maßnahmenpaket "Kfz-Verkehr" zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung erarbeitet", erklärt Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. Damit will der Club zum einen ein konstruktives Zeichen setzen und zum anderen Panikmaßnahmen der politisch Verantwortlichen verhindern helfen. Schließlich geht es um eine gesunde Umweltzukunft, die den Menschen in der Stadt, aber auch im ländlichen Bereich eine vernünftige Mobilität garantieren soll.

Die Vorschläge des ÖAMTC: Dem Feinstaub-Problem ist nur mit einem Bündel an Maßnahmen beizukommen, in das sämtliche Verursacher einbezogen werden müssen. "Auf dem Kfz-Sektor muss es weitere Initiativen auch finanzieller Art geben, um Anreize für umweltfreundliche Alternativen zu schaffen. Drastische Verbote, wie autofreie Tage oder Verkehrseinschränkungen, sind phantasielos und nicht zielführend", erklärt Rohracher. Stattdessen werden von den Club-Experten folgende Lösungsvorschläge angedacht:

  • Erhöhung der Förderung für Partikelfilterautos
  • Förderung von Nachrüst-Partikelfiltern für Diesel-Kfz (insbesondere Lkw und Bus)
  • Erdgas-Initiative, insbesondere garantierte Steuerfreiheit für Erdgas (CNG)
  • Durchgängige Flottenumstellung des öffentlichen Verkehrs (Bahn, Post, Busse etc.) auf umweltfreundliche Kraftstoffe
  • Kostenlose Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln an besonders belasteten Tagen
  • Grundsätzlich attraktiveres Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln
  • moderne Busse und Bahnen, mehr Pünktlichkeit, mehr Bequemlichkeit
  • Verstärkte Förderung von Projekten wie Car-Sharing, Sammeltaxis etc.
  • Anschaffung von Kraftfahrzeugen für Bund (auch Polizei und Bundesheer), Länder und Gemeinden nur mit modernster (Diesel-)Technologie sowie Nachrüstung älterer Dienstwagen
  • Park und Ride-Offensive
  • Umweltgerechter verstärkter Garagenbau in Ballungszentren
  • Rascher Lückenschluss des Autobahnringes um Wien
  • Verbesserung des Splitt-Streumaterials zur Minimierung des Feinstaubs (Forschungsauftrag)
  • Verbesserung der Reinigungslogistik, insbesondere in Ballungszentren

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Sabine Fichtinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001