Ärztekammer fordert bessere Versorgung für geistig abnorme Straftäter

ÖÄK-Vize Bayer urgiert mehr forensische Spezialabteilungen - "geistig abnorme Rechtsbrecher konsequent unterversorgt"

Wien (OTS) - Der Vize-Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Dr. Dietmar Bayer, fordert eine bessere psychiatrische Versorgung für zurechnungsunfähige abnorme Rechtsbrecher. Benötigt würden "deutlich mehr forensische Spezialabteilungen in Österreich", erklärte Bayer am Donnerstag in einer Aussendung. Derzeit würden rund 150 von österreichweit insgesamt 350 dieser Akutpatienten neben chronisch Kranken auf normalen psychiatrischen Abteilungen betreut, obwohl sie einer modifizierten Behandlung bedürfen, erklärte Bayer. Zwar steige die Zahl zurechnungsunfähig abnormer Rechtsbrecher seit Beginn der 90er Jahre ständig an, dennoch gebe es nach wie vor nur vier forensische Spezialabteilungen in Österreich. "Diese meist an schweren Psychosen leidenden Patienten sind konsequent unterversorgt", kritisierte Bayer. "Ein gesundheitspolitisch unverantwortbarer Zustand." Aus ärztlicher Sicht seien Spezialabteilungen zur "Minimierung von Fehlern und zur Qualitätssicherung" im Bereich der Psychiatrie unabdingbar.

Der ÖÄK-Vize urgiert in diesem Zusammenhang ferner die Rückverlagerung der Verantwortlichkeit für die Versorgung der Straftäter in den Bereich der Gesundheitsversorgung. "Die Erfahrung zeigt, dass derartig komplexe Bereiche seitens der Justizverwaltung eher stiefmütterlich behandelt werden - unter anderem auch bei den zur Verfügung gestellten Ressourcen. Diese spezielle Behandlungs- und Betreuungsaufgabe muss wieder ins Gesundheitssystem zurückgeholt werden", so Bayer.

Aktueller Anlass für den dringenden Appell des ÖÄK-Vize ist der Fall eines zurechnungsunfähigen Straftäters, der in der Grazer Landesnervenklinik behandelt wurde und während eines Wochenendurlaubs ein Kind vom Balkon gestoßen hatte. Der Schadenersatzprozess der Mutter gegen die Republik Österreich und das Land Steiermark läuft derzeit vor dem Zivilgericht Graz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der
Österreichischen Ärztekammer
Tel.: (++43-1) 513 18 33

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001