Wettbewerbsfähige Produktion dank marktführender Technologie aus dem Softwarepark Hagenberg

ThyssenKrupp Presta AG in Liechtenstein optimiert die Fertigung mit Anlagenanalyse-Lösung LTA CS von AMS Engineering aus Hagenberg

Hagenberg (OTS) - Produktivitätssteigerungen durch kontinuierliche Optimierung der Anlagenauslastung sicherzustellen, war der Grund für die ThyssenKrupp Presta AG, sich für die Einführung von LTA der AMS Engineering GmbH aus Hagenberg zu entscheiden. Mit der neuesten Version LTA CS, die im Februar 2005 in Betrieb genommen wurde, wird dieser Optimierungsprozess weiter vorangetrieben.

Die Produktivität einer Fertigungsanlage wird durch unterschiedlichste Verluste erheblich reduziert. Neben geplanten Standzeiten wie Wartungs- und Rüstzeiten kommen organisatorische und technische Ausfallzeiten, Verluste durch Taktzeiten und letztlich auch Ausschuss hinzu. Mit Hilfe der Anlagenanalyse-Software werden Fertigungsanlagen und ganze Produktionsstätten überwacht - mit dem Ziel, den Nutzungsgrad in der Fertigung sowohl bei der Inbetriebnahme von Anlagen als auch durch laufende Verbesserungen kontinuierlich zu steigern.

"Durch den Einsatz dieser innovativen Lösung aus Hagenberg konnten wir die Produktivität unserer Fertigungsanlagen bis zu 15 % erhöhen. Auch bei der Inbetriebnahme von neuen Anlagen unterstützt uns LTA CS, sei es durch die Möglichkeit, sehr exakte Leistungsabnahmen gemäß Lieferantenspezifikation durchzuführen, sei es durch die schnelle Identifikation von Problemen in der Anfangsphase, so dass sehr kurzfristig die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet werden können", berichtet Harald Preiner, Leiter Datenmanagement bei der ThyssenKrupp Presta AG in Liechtenstein. "Das sichert uns den erforderlichen Wettbewerbsvorteil von Produktionsstätten auch in Hochlohnländern wie Liechtenstein."

Zu den Highlights der neuen Version gehören u.a.:

  • OEE-Auswertungen - Ermittlung wirtschaftlich relevanter Kenngrößen
  • Integrierte Kennzahlen für Leistungsabnahmen bei Lieferanten
  • Standortübergreifende Auswertungen
  • Individuelle Gestaltung von Reports sowohl strukturell als auch optisch
  • Automatische Schwachstellenanalyse und Information bei Abweichungen per E-Mail
  • Automatisches, zeitgesteuertes und anwendergruppenspezifisches Reporting

Die neue Version von LTA CS, die in enger Zusammenarbeit mit Kunden konzipiert und entwickelt wurde, stößt bei den Anwendern auf äußerst positive Reaktionen.

"In der neuen Version wurden zahlreiche unserer Wünsche und Anforderungen umgesetzt", meint Harald Preiner. "Besonders das zeit-und ereignisgesteuerte Reporting bietet erhebliche Vorteile. Bei Abweichungen von gewünschten Anlagen-Zuständen geht sofort eine E-Mail raus und wir können prompt die notwendigen Korrekturmaßnahmen einleiten. Dadurch wird die Wirtschaftlichkeit der Produktion weiter erhöht."

Thomas Führer, Geschäftsführer der AMS Engineering GmbH, der zu den Pionieren im Softwarepark Hagenberg gehört, ergänzt abschließend:
"Um nicht in Billiglohnländer auslagern zu müssen und trotzdem dem globalen Wettbewerb standzuhalten, sind fertigende Unternehmen in Zentraleuropa heute gezwungen, kontinuierlich für Produktivitätssteigerung und dadurch Kostensenkung zu sorgen. Die Maximierung des Nutzungsgrades bei möglichst wenig Ausschuss ist der Weg, LTA CS ein entscheidendes Hilfsmittel, dies zu erreichen. Das belegen die Ergebnisse unserer Kunden wie ThyssenKrupp Presta."

Weitere Informationen zu LTA CS findet man unter
http://www.ams-engineering.com/ltacs.html. Ein Foto zur beliebigen
Verwendung steht unter
http://www.creapower.com/upload/presse/VE-Softwarepark/Harald-Preiner-Thomas-Fuehrer.jpg zur Verfügung.

Profil AMS Engineering GmbH - ein Mitglied des VE Softwarepark Hagenberg

AMS Engineering ist ein international tätiges Softwareunternehmen mit Firmensitz im Softwarepark Hagenberg (Oberösterreich). Kerngeschäft ist die Entwicklung und Integration von Standardsoftware zur Maschinen- und Qualitätsdatenerfassung, Produktionsanalyse und Optimierung bei industriellen Serienfertigern. Das Unternehmen, das derzeit rd. 60 Mitarbeiter beschäftigt, hat sich weltweit etabliert.

Der Verein "VE Softwarepark Hagenberg" ist ein Kooperationsnetzwerk von 12 Unternehmen im Softwarepark Hagenberg mit dem Ziel, den Wirtschaftsstandort Softwarepark Hagenberg zu stärken und durch Synergien einen wirtschaftlichen Nutzen für die Kunden der beteiligten Unternehmen zu erzielen. Die enge Zusammenarbeit in Projekten, gemeinsame Aktivitäten im F&E-Bereich sowie der laufende Erfahrungsaustausch haben dazu geführt, dass internationale Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche sowie der Industrie zu den Referenzkunden des Softwareparks Hagenberg zählen. Das Leistungsspektrum umfasst das Thema Software Engineering, im Speziellen jedoch Lösungen in den Bereichen Business Intelligence, Realtime Systems, Mobile Computing, web-based Applications, IT-Security, Intelligent Manufacturing, Simulation, Logistik sowie industrielle Prozessoptimierung.

Rückfragen & Kontakt:

PR-Kontakt: creaPower Drescher & Süß OEG
Tel. +43 7279 8544, presse@creapower.com, www.creapower.com

"VE Softwarepark Hagenberg", Hans Furtlehner
Hauptstraße 99, A-4232 Hagenberg
Tel. +43 7236 7512, pr@softwarepark.at, www.softwarepark.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CRP0001