Ohne Barrieren? Körper - Technologien - Behinderungen

Wien (OTS) - Am 8. April diskutieren internationale ExpertInnen im Museumsquartier Wien welche Möglichkeiten neue Technologien für Frauen und Männer mit Behinderungen eröffnen und welche neuen Barrieren sie schaffen.

Technologien sind "Krücken" - für Menschen mit und ohne Behinderungen. Frauen und Männer mit Behinderung erfahren diese Qualität sehr unmittelbar. "Für Frauen und Männer mit Behinderung werden Computer zu lebensbegleitenden Assistenten. Informations- und Kommunikationstechnologien schaffen neue Chancen in Alltag und Berufsleben", meint Petra Wiener von der Medieninitiative sensi_pool.

Doch welche neuen Bilder entstehen? Wird jede physische Abweichung bald als technisch reparierbar und kompensierbar betrachtet? Behindern technische Machbarkeitsphantasien und Visionen vom optimierten Körper behinderte Menschen? Welche neuen Barrieren drohen, und wie offen ist der Zugang zur Informationsgesellschaft wirklich?

ExpertInnentalk

Über dieses Spannungsfeld diskutieren unter anderem die Philosophin Elisabeth List, Klaus Miesenberger vom Institut "integriert studieren" der Universität Linz, Jenny Stevens vom Broadcasting and Creative Industries Disability Network in London und Peter A. Bruck, Mitglied der UN-Taskforce für Informations- und Kommunikationstechnologien.

Zeit: 8. April 2005, 16.30 bis 20 Uhr Ort: Museumsquartier, Ovalhalle, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie unter http://oe1.orf.at oder www.ioe.at.

Veranstalter der Enquête sind die Ö1 Wissenschaftsredaktion und das Projekt sensi_pool, ein Modul der EQUAL Entwicklungspartnerschaft sensi_tec.

Rückfragen & Kontakt:

Integration:Österreich
Mag.a Petra Wiener
Tel.: 01/789 17 47 DW 26
Fax.: 01/789 17 47
http://www.ioe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | QSI0001