LH Haider: "Trümmerfrauen" unterstützen

Appell an BK Schüssel - Republik soll Beitrag für die stillen Heldinnen des Wiederaufbaus leisten

Klagenfurt (LPD) - Anlässlich der Jubiläen zum Kriegsende und zum Staatsvertrag wäre es langsam Zeit, auch für jene Frauen und Mütter eine soziale Versorgung zu gewähren, die als sogenannte "Trümmerfrauen" nach 1945 Österreich aufgebaut haben, sagte Landeshauptmann Jörg Haider bei einer Familienkonferenz in Kärnten.

Auch in Deutschland habe man für die sogenannten "Trümmerfrauen", welche ohne eigene Pensionsversorgung dastehen, eine menschliche und soziale Lösung gefunden. Die österreichische Bundesregierung möge daher weniger Feiern veranstalten, dafür aber ein überzeugendes Zeichen für jene Frauen setzen, die Österreich gleichsam aus Schutt und Asche aufgebaut und Kinder ohne jede Sozialleistung großgezogen haben.

"Es geht dabei nicht um eine große Anzahl von Frauen, aber wenn eine Leistung anlässlich der Republik-Feiern zu würdigen ist, dann jene der 'Trümmerfrauen' nach 1945", so Haider.

Der Landeshauptmann appelliert an Bundeskanzler Schüssel, im Jubiläumsjahr endlich für diese Frauen eine soziale Versorgung sicherzustellen. Das wäre ein angemessener Beitrag der Republik für die stillen Heldinnen des Wiederaufbaues nach 1945.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001