ÖAMTC: "Von Oktober bis Ostern" - es wird bald Zeit für Sommerreifen

Tipps rund um den Reifenwechsel

Wien (ÖAMTC-Presse) - "Von Oktober bis Ostern" lautet die Formel der ÖAMTC-Techniker, wenn es um die Winterbereifung geht. Demnach heißt es für die Autofahrer bald wieder Reifen wechseln. Der rechtzeitige Umstieg auf Sommerreifen ist wichtig für die sichere Straßenlage des Autos. Der richtige Zeitpunkt für den Tausch ist temperaturabhängig. "Die Gummimischung bei Winterreifen ist für Fahrbahntemperaturen von unter zehn Grad Celsius ausgelegt. Bei höheren Temperaturen wird die Lauffläche zu weich. Die Folgen sind ein längerer Bremsweg und ein schlechteres Fahrverhalten des Autos", sagt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Vor dem Umstecken müssen die Sommerreifen auf ihre Einsatzfähigkeit geprüft und auf Risse und Schäden kontrolliert werden. Besonders wichtig ist die Kontrolle der Profiltiefe. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe ist 1,6 Millimeter. "Wir empfehlen aber, die Reifen zu ersetzen, wenn das Reifenprofil unter drei Millimeter hat", rät der ÖAMTC-Techniker zur Vorsicht, um Gefahren wie Aquaplaning zu vermeiden. Wie bei den Winterreifen gilt es immer vier gleiche Reifen zu verwenden und darauf zu achten, dass diese nicht länger als vier Jahre in Gebrauch sind. Wer jedes Risiko ausschließen möchte, kauft neue Sommerreifen (Informationen zum aktuellen Sommerreifentest des ÖAMTC unter http://www.oeamtc.at/tests/). Neue Reifen haben allerdings erst nach einer längeren Laufleistung den vollen Grip. "Sie sollten die ersten 200 Kilometer mit mittlerer Geschwindigkeit eingefahren werden, um die Lauffläche anzurauen. Schnelle Kurvenfahrten und extreme Bremsmanöver sind dabei zu vermeiden", sagt Kerbl. Erst danach hat der Reifen das volle Haftungsvermögen.

Wichtig für die Bodenhaftung ist auch der richtige Reifendruck. Der korrekte Druck steht in der Betriebsanleitung oder auf einem Schild am Fahrzeug (Türsäule oder Tankdeckel). Der Druck sollte immer an kalten Reifen gemessen werden, weil er in warmen Reifen automatisch höher ist. Der Reifendruck muss regelmäßig, zumindest bei jedem zweiten Tankstopp, überprüft werden. Der richtige Reifendruck erhöht auch die Lebensdauer der Reifen.

Der ÖAMTC-Experte hat noch weitere Tipps, wie jeder Autolenker länger Freude an seinen Reifen hat: Gleiten statt hetzen, Schlaglöcher und Randsteine meiden, Stoßdämpfer und Fahrwerk regelmäßig überprüfen lassen und die Reifen während des Nichtbenützens richtig lagern. Sie sollten auf Felgen - liegend übereinandergestapelt oder an der Wand hängend - aufbewahrt werden. "Starke Sonneneinstrahlung oder Wärmeeinwirkung beschleunigen den Alterungsprozess. Deshalb die Reifen an einem dunklen, kühlen und trockenen Ort lagern, damit es beim nächsten Reifenwechsel keine unangenehmen Überraschungen gibt", sagt Kerbl.

Wer den Reifenwechsel lieber Profis anvertraut, kann sich an einen der ÖAMTC-Stützpunkte wenden. Eine Übersicht aller Stützpunkte sowie Informationen zu allen Reifentests finden sich auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Claudia Kesche

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001